mamasbusiness

papa. mama. drei jungs. haus und garten. berlin.

12 von 12 im Oktober

Wir sind gerade irgendwie zwischen den Welten.
Im Glück, weil Papa wieder da ist. Wirklich!
Ich kann ausschlafen – oder überhaupt mal schlafen! Jari wird langsam gesund. Er hat einen neuen Schlafsack, wir lassen das Fenster nachts offen und er schläft viel besser. Die Liebestanks der Kinder sind wieder gefüllt und sowas wie Leichtigkeit und Ausgeglichenheit schwebt durchs Haus. Fünfmal.

Glücklich, erfüllt, aufgewärmt und ja.. glücklich kam der Mann am Montag Abend aus Kalifornien wieder. Mit selbst-geschriebenen Schildern empfingen wir ihn am Flughafen und verbrachten einen sehr fröhlichen ersten Abend zusammen.
Besonders Jari… das kann ich gar nicht beschreiben. Er ist so glücklich. Mit seinen großen blauen Augen strahlt er den Papa an, sobald er den Raum betritt. Immernoch.

Wir kommen wieder im Alltag an, schleppen uns durch Hausaufgaben, harken Laub, kochen Babybrei, sortieren Wäsche, laufen zu Schule und Kita und Kita und Schule.. ganz normaler Alltag eben.

Gleichzeitig liegen hier Schwimmbrillen und Sandspielzeug, der Koffer des Mannes ist nur halb ausgepackt, ich schreibe fröhlich lange Listen, denn: Zum ersten Mal werden wir im Herbst verreisen. So richtig. Lange. Und weit weg.
Ich bin so aufgeregt und wir alle warten schon lange auf diesen Familienurlaub!

Aber erstmal war heute der 12. Oktober und ich habe Fotos für euch:

1. Ich bin dran mit Schulkind-in-die-Schule-bringen und sitze mit den Jungs am Frühstückstisch. (Warum Liam 6:30 Uhr auch aufgewacht ist, weiß ich nicht..)
Der Große hat sich schick angezogen, weil der Fotograf heute in der Schule ist.

 

2. Ich schiebe ihn auf dem Fahrrad zur Schule.
„Wie früher!“ schwärmt er und meint damit die 1. Klasse. Vor einem Jahr habe ich ihn täglich gebracht und bin bis zum 9. Monat Fahrrad gefahren. Seit Jaris Geburt war das heute mein drittes Mal Rad fahren und ich vermisse es.

 

3. Eine kurze Couch-Pause mit süßem Besuch.

 

4. Nach dem Frühstück, was früher für mich mal 11:00 Uhr sein konnte, mache ich mich mit den beiden Kleinen im leichten Regen auf dem Weg zum Einkaufen. Es ist kurz nach 9:00 Uhr.

 

5. Ich versuche, gut für den Urlaub zu planen. Diese Auswahl überfordert mich jedesmal!

 

6. Schon lange gehen die Jungs sehnsüchtig an der vorbei und ich habe sie lange vertröstet.. Jetzt! Bald. Ich bin gespannt. Vielleicht schaffen es ja ein paar Fotos auf den Blog?

 

7. Plötzlich scheint die Sonne!
Und das Licht zaubert wunderschöne Herbstbilder.
In welchem Alter hört man auf, Kastanien faszinierend zu finden?

  

 

8. Mein Mann versucht, ein biometrisches Foto für den Reisepass zu machen. Haha…

 

9. Morgen treffen sich wieder die MOPS-Mamas und es gibt Apfelkuchen.

 

10. Hausaufgaben.
Üben fürs Diktat.

Was er für schöne lange Finger hat!

 

11. Es gibt Brokkoli-Kartoffeln-Haferflocken-Brei.
Jari fängt langsam mit Toastbrot an… die Brei- und Flaschenzeit könnte bald ein Ende haben.
Naja.. vielleicht sollten wir warten, bis wenigstens ein Zahn da ist.

 

12. Gefühlt tue ich 10 Dinge gleichzeitig und doch nicht genug – vielleicht, weil da so ein kleiner Mensch an meinem Bein klebt?

 

Viel Spaß bei allen „12von12″ern, die es heute so gab. Eine Liste findet ihr hier!

 

Beitrag enthält Affiliate-Links.

Keine Kommentare »

Hallo Oktober!

Im Oktober werde ich…

… mein Gesicht in die goldene Sonne halten.
… Großfamilie genießen.
… noch ein paar mehr Tage allein erziehend sein.
… meinen Mann am Flughafen in die Arme schließen.
… Geschenke, Grüße und Geschichten aus Kalifornien genießen.
… zum Elternabend in die Kita gehen.
… Tee trinken.
… tapfer Sport machen.
… Jaris 9 Monate feiern.
… mit dem Großen Schreibschrift schreiben.
… die Herbstferien genießen.
… Blätter harken und den Garten winterklar machen.
… Herbstsonne fotografieren.
… wieder Koffer packen.
… eine laaaange Autofahrt vorbereiten.
… weit mit dem Auto durch Deutschland fahren.
… auf der Fähre übernachten.
… mit meinen vier Männern einen wunderschönen Familienurlaub genießen.

Keine Kommentare »

12 von 12 im September

Mitte September. Noch 10 Tage Sommer.
Ich laufe so oft es geht in Flipflops und halte mein Gesicht in die Sonne. Heute war ein echt schöner Tag dafür. Nichtmal der Regen hat da gestört. Mutti-Alltag vom Feinsten.

Ich stelle vor: Unser 12. September 2017

12. September 2016
12. September 2015
12. September 2014

1. Ein fröhliches Glückspaket sitzt da in meinem Bett. Nachdem die letzten beiden Nächte wegen einer verstopften Babynase früh vorbei waren, freuen wir uns heute beide, wie gut wir geschlafen haben.

 

2. Ein langer freier Vormittag liegt vor mir. Bevor es in die Stadt geht, höre ich mein Hörbuch zuende. Spannend!

 

3. Für ein Experiment hacke ich unsere frische Pfefferminze.

 

4. Herbst vor der Haustür. So schön!

 

5. Und noch immer ernten wir täglich Himbeeren. Es ist wie Ostereier suchen!

 

6. Auf dem Schulweg übersehen wir fast diesen schönen Schmetterling.

 

7. Wir müssen uns kurz unterstellen, um nicht nass zu werden. Ein kleiner Burger ist auch drin. Ich bitte meinen Mann, uns vier mit dem Auto abzuholen – und ärgere mich dann, weil kurze Zeit später die Sonne noch schöner und wärmer scheint als vorher.

 

8. Und das ist das Ergebnis meines Experiments: Pfefferminzgelee! Gewagte Farbe und Aussicht auf grüne Blättchen zwischen den Zähnen… aber frisch und lecker!

 

9. Hausaufgaben für Emilian…

 

10. … und für Mama.

 

11. Kurz vor dem Abend verschwinden wir noch kurz in die Bücherei. Ein paar von uns würden am liebsten dort einziehen. Sofort.

 

12. Wir schleppen eine schwere Tüte nachhause und vor dem ins Bett gehen wird das erste Buch vorgelesen: „Die drei ??? Kids“
Mit Besonderheit: Der Leser darf selbst mitbestimmen, wie die Geschichte weitergeht.
Meine Jungs kennen „Die drei ???“ sehr gut und lieben es, mit in ihre Welt einzutauchen.

 

Und jetzt nehmt euch einen Tee oder ein Glas Wein und klickt euch mit mir durch die anderen 12.-September-Fotos.

Dieser Beitrag enthält Affiliate-Links.

Keine Kommentare »

Unsere Sommerferien 2017

Es ist 11:00 Uhr in Berlin.
Das Baby schläft, der Mann arbeitet und ich habe Zeit. Und Ruhe.
Also nicht ganz, denn von Spotify dröhnt laut die „Dusch-Playlist“ durchs Haus. Wenn ich stundenlang mit Musik duschen würde, wäre das wahrscheinlich die perfekte Musik… Ich liebe sie. Eine Mischung aus neuem Pop, Kindheitserinnerung und Dance-Music für die Kinder und mich.

Jedenfalls habe ich heute schon eingekauft, eine Wäsche ist fertig, die Sonne scheint, ich habe heißen Kaffee… alles ist gut.

Die Kinder waren gestern pünktlich im Bett – und mitten in der Nacht stand der Große an unserem Bett und fragte, wann er denn endlich wieder in die Schule gehen könnte.

Wir konnten uns keinen großen Urlaub gönnen, wir sind nicht in den Süden geflogen oder in das Strandhotel gefahren – aber ich glaube, wir haben so viel unternommen, wie keine anderen Familie in Berlin. (Ich habe mehr Bräune abgekriegt, als so mancher Urlauber…) Und ich sage das gerne, nicht nur, um mich zu trösten: Berlin ist so toll im Sommer!

Unsere Ferienliste wurde fast komplett abgehakt und sogar ergänzt.

– Schiffstour auf dem Wannsee und auf dem Teltowkanal
– Karls Erdbeerhof
– Spargelhof Klaistow
– mit Kürbisaustellung
– und Kletterwald (so cool!)
– Übernachtungen bei Freunden
– Freunde übernachten bei uns
– Familiengarten Eberswalde
– Britzer Garten
– Baden im Schlachtensee
– Mittelalterdorf im FEZ Wuhlheide
– Filmpark Babelsberg
– Schöneberger Südgelände
– Zoo
– Bücherei
– Film- und Spiele- und lange-aufbleiben-Abende
– Urlaub in Dresden mit schönen Touren durch die Stadt
– Wandern in der Sächsischen Schweiz
– Besuch im deutschen Hygiene Museum
(Hyänemuseum, wie Emilian sagt)
– unzählige Level-Aufstiege und unzählige gelaufene Kilometer bei Pokémon Go
– ein Ostseetag
– schöne Geburtstagsfeiern
– viel Familienzeit!

Ein paar Foto-Erinnerungen

IMG_3834

IMG_3668

IMG_3897 IMG_4170 IMG_4229 IMG_3862 IMG_3561 IMG_4139 IMG_4005 IMG_3981 IMG_3958 IMG_3802 IMG_3591 IMG_4257 IMG_4259 IMG_4058

IMG_3898

IMG_4206

IMG_3909

Keine Kommentare »

Hallo September!

So. Ich starte hiermit offiziell meine alljährliche Herbstdepression.

Genau so, wie ich euch ab 1. März die Ohren voll-jubele, obwohl die Wärme manchmal noch zwei Monate auf sich warten lässt, werde ich euch jetzt die Ohren (oder Augen) voll-jammern, obwohl die Kälte und Dunkelheit wohl nicht ab heute da ist.

Aber es ist so schwer für mich. Jedes Jahr.
Ich dachte, mit den Kindern und dem Alter ändert sich das.. nein.

Genau so, wie auch meine Mama von jedem Sonnenstrahl magnetisch angezogen wird und fast alles stehen und liegen lässt, um ein paar Minuten Sonne zu haben, geht es mir und ich brauche Licht und Wärme zum Überleben. (Und Kaffee..) Danke für diese tolle Vererbung.

Nun sind wir also im September.
Ich habe ein Baby, ein Vorschulkind und einen Zweitklässler. Ab Montag beginnt der Alltag. Wir hatten so schöne Ferien, aber gegen ein paar ruhige Vormittage habe ich jetzt auch erstmal nichts.
Die Zeit bis Weihnachten – und dann nochmal bis März – wird wahrscheinlich voll und wir haben tolle Pläne. Wenn nur die Kälte und Dunkelheit nicht wäre…

Im September werde ich…

… die Jungs wieder in Kita und Schule schicken.
… mit Emilian zum Kletterkurs fahren.
… für vier Tage einen Gast-Sohn aufnehmen.
… ein neues MOPS-Jahr starten. Es wird toll!!!
… die Herbstblumen im Britzer Garten anschauen.
(Ja ja, der Herbst hat auch was Schönes. Bestimmt.)
… Einschulung mit Freunden feiern.
… Himbeeren und Tomaten ernten.
… dem Sommer nachtrauern.
… Apfelkuchen backen.
… ein großes Nachbarschaftsfest mit der Kirche feiern.
… Sonne speichern.
… den 5 1/2. und 7 1/2. Geburtstag meiner Jungs feiern.
… meinen Mann sehr sehr sehr sehr… schweren Herzens nach Kalifornien reisen lassen.
… zwei Wochen allein den Männerhaushalt schmeißen.
… Blätter harken.
… auf ein großes tolles Familientreffen fahren.
… frieren und Tee trinken.
… mich mit lieben Freundinnen treffen.

Keine Kommentare »