mamasbusiness

papa. mama. drei jungs. haus und garten. berlin.

12 von 12 im Dezember

Ich weiß noch genau, wie ich die Fotos für den 12.12.12 hochgeladen habe. An diesem besonderen Datum. Da hatte ich gerade erst mit den 12 Fotos am 12. eines Monats angefangen, glaube ich.
So lange mache ich jetzt schon bei „12von12“ mit.
Möchtet ihr mal gucken?

12.12.12
12.12.13
12.12.14 (in Kalifornien!)
12.12.15
12.12.16

*****

Seit langer Zeit schon geht Emilian nicht in die Schule, weil er nach seinen Streptokokken noch einen Infekt und jetzt noch eine fast-Bronchitis hat.
Er ist groß und vernünftig, beschäftigt sich alleine, inhaliert brav und macht Hausaufgaben – aber er hustet. So schlimm.
Seit einer Woche schlafe ich nicht nur nicht durch, weil Jari ab und zu Hunger hat…, sondern ich schlafe auch nicht durch, weil Emilian hustet. Ich springe aus dem Tiefschlaf an Emilians Bett, um ihn in seinem Hustenreiz nicht allein zu lassen, um den Eimer zu halten, um zu beruhigen und wieder einzuschläfern.

Es ist ziemlich kalt und nass hier. Wenn wir nicht gerade in die Kita oder zum Arzt müssen und wenn es nicht gerade schneit, bleiben wir in unserem warmen Häuschen und machen es uns schön.

So ein Tag war heute:

1. Der tolle, selbstgemachte Adventskalender meiner Eltern. Über 20 Jahre gibt es den jetzt schon.

 

2. Emilian ging es besser und wir gehen an die frische Luft, in Richtung Schule. Aber unterwegs muss er viel husten, wir drehen also um und gehen zurück nachhause.

 

3. Homeschooling

 

4. Der Adventskalender der „Drei ???“ gehört jeden Tag dazu

 

5. Der SchulBoy und der PariBoy

 

6. Jari schläft jeden Tag mindestens 2 Stunden draussen. Vielleicht ist er deswegen so fit und gesund?

 

7. Liam bringt aus der Kita eine Kunst-Idee mit und Emilian macht gleich mit.

 

8. Noch eine Runde Hausaufgaben…

 

9. Weihnachts-Lichter im Nachbargarten

 

10. Am Nachmittag werden wir plötzlich nochmal sehr kreativ

 

11. Ist das nicht so schön?

(Die Kinder fanden das Bild so schön, sie waren fast sprachlos. „Mama, das wollen wir behalten! Das darfst du nie weggeben!“)

 

12. Zum Schlafen gibt es ätherische Öle.
Das hilft gut.

 

Bleibt gesund und warm!

Viel mehr Fotos könnt ihr euch HIER ansehen.

2 Kommentare »

Szenen aus unserem Alltag

Mal wieder ein paar kurze Szenen aus unserem Alltag. Mehr geht grad leider nicht…

Unser Leben ist zur Zeit wirklich ruhig. Man kann sagen: Wir genießen die Adventszeit in vollen Zügen und ruhen aus.

Man kann aber auch sagen: Wir kommen einfach zu nichts anderem.

Ein krankes Kind hängt im Wohnzimmer rum, ein kleines Kind hängt an meinem Hosenbein rum. Wir sitzen wirklich viel auf der Couch, lesen vor, hören Hörspiele und wuseln so vor uns hin.

Wir zünden Adventskerzen an.
Wir essen Mandarinen und Marzipankartoffeln.
Wir hören Pentatonix und Rolf Zuckowski.
Wir summen „Oh Holy Night“ und „In der Weihnachtsbäckerei“.
Wir freuen uns jeden Morgen über ein neues Türchen.

 

Die Kinder haben jeden Tag einen Gutschein für uns.

****

Mal schaffe ich, ein paar Blätter im Garten zu harken. Mal schaffe ich, Wäsche zu waschen und sie auch im gleichen Monat zusammengefaltet wieder in den Schrank zu legen.

Mal schaffe ich, etwas zu backen oder ein Fenster zu putzen, damit die Kinder es mit Sternen bekleben können. Mal schaffe ich, mit einer Freundin ein paar WhatsApp-Nachrichten hin und her zu schreiben, ohne dass inzwischen Tage vergehen.

Fast alle Geschenke der Kinder sind schon da und auch eingepackt. Das ist früh in diesem Jahr.. aber die Gefahr, dass etwas gefunden wird, war mir zu groß.
Als die großen Jungs am Wochenende also bei Oma und Opa waren, haben wir eingekauft und gleich verpackt und beschriftet. Kann sich ja sonst kein Mensch mehr merken, was wo drin ist.

Am Wochenende wollen wir auf den Weihnachtsmarkt gehen, Plätzchen backen und das Lebkuchenhaus bauen – und dann könnte es sein, dass am 10. Dezember schon fast alle Weihnachts-Aktionen abgehakt sind und wir uns auf Weihnachten freuen können.

****

Emilian geht gern in die Schule, wenn er nicht gerade krank ist. Er lernt viel und ist ein guter Schüler. Zuhause begeistert er uns mit sehr viel Witz und Humor, mit einem guten Gedächtnis, mit Intelligenz und wirklich guten Dance-Moves.

Liam ist ein großer Vorschul-Junge geworden. Er hat Feuer unterm Hintern, er hat eine blühende Fantasie, viel Mitgefühl und jede Menge gute Ideen. Er kann genauso gut eine durch den Garten sausende brüllende Kanone sein – aber auch der kleine blonde Junge, der an meiner Hand geht und philosophisch über die Welt nachdenkt.

Jari ist ein sehr fröhlicher und süßer kleiner Kerl. Mit fast 11 Monaten macht er erste Schritt-Versuche, hat keinen einzigen Zahn und wird hier von einem mehr geliebt, als vom anderen.
Jeder hat mit Jari so sein Ritual, sein Spiel.
Er juchzt vor Freude, wenn die Brüder den Raum betreten, er ist am liebsten immer an einem von uns dran – und keiner kann ihm für sein Klammern böse sein.
Nachdem wir den letzten der drei übriggebliebenen kleinen Nuckel auch verloren hatten, konnten wir ihm endlich endlich die nächste Größe angewöhnen. Statt kleiner durchsichtiger Nuckel, die nie irgendjemand wiedergefunden hat, habe ich jetzt große Nuckel am Bett, die im Dunkeln leuchten!!

Er versucht, einen Brotkrümel aufzuheben

Es ist schade, dass der Haushalt und die to-do-Listen in jede kleine Lücke gepresst werden müssen – aber diese Entschleunigung und Ruhe tut uns wirklich gut.

Ich bin gestern und heute lange mit den Jungs durch die Stadt spaziert. (Unser Auto ist nämlich in der Werkstatt…) Wir haben gefüllte Stiefel bei dm abgeholt, die ich gestern heimlich abgegeben hatte. (Rätselhafte, Stifte, Badeschaum und eine Orange war drin. Keine Süßigkeiten. Das finde ich ganz toll.)
Wir haben PokémonGo gespielt und uns die Weihnachtslichter angeguckt.

Wir lesen zuhause immernoch unsere Korsika-Reisebücher – gerade ist „Karlsson vom Dach“ dran. Weder die Jungs noch ich kannten die Geschichte bisher, und so lachen wir über den kleinen dicken Mann, wir sagen „Das stört doch keinen großen Geist!“ und verdrehen die Augen über die Streiche, die Karlsson spielt.

Jari hat im Wohnzimmer ein Spiele-Schubfach bekommen und entdeckt so langsam Autos, Würfel und Bücher. Er hat eine Box mit 9 kleinen Büchern von meiner Oma bekommen. Er stürzt sich juchzend darauf und kann es kaum erwarten, die Bücher auszukippen. Solche kleinen Wiederholungs-Spiele, wie umkippen, runterfallen lassen, wegschmeißen machen ihm gerade richtig Spass.

Zusammen haben wir ein neues Spiel ausprobiert, das Ravensburger uns zur Verfügung gestellt hat. Dabei geht es um Schnelligkeit und ganz viel Spaß. Seht selbst:

Ich wünsche euch und uns
Gesundheit, Ruhepausen
und eine entspannte Vorweihnachtszeit!

Keine Kommentare »

Hallo Dezember!

Mit einigen Umwegen sind wir inzwischen auch in schöner Weihnachtsstimmung angekommen.
Ein krankes Kind, viele Vorbereitungen und wenig Schlaf haben die Stimmung ein bißchen gedrückt..

… aber wir haben das Haus geschmückt, Lebkuchen-Anhänger von Frau Frische Brise und Schoko-Minz-Kekse von Pia gebacken. Diese beiden Rezepte meiner Blogger-Kolleginnen werden für immer zu unserer Weihnachtszeit gehören. Genauso gehört die Musik von Pentatonix und Rolf Zuckowski dazu.

Die ersten Schnee-Bilder von Freunden im Internet, das Öffnen des 1. Türchens heute Morgen und die vielen Heimlichkeiten und Bastel-Arbeiten machen die Stimmung perfekt. Ach ja, Dezember!

Im Dezember werde ich…

… Kerzen anzünden.
… Plätzchen backen.
… die Kinder für ein Wochenende zu Oma und Opa bringen.
… mit dem Mann Geschenke einkaufen. Offline.
… ein Lebkuchen-Haus bauen.
… Weihnachtsfeiern feiern.
… noch an den wunderschönen Kino-Film von gestern denken.
(Wir durften die Vor-Premiere von „Bo und der Weihnachtsstern“ sehen!)
… Sterne an die Fenster kleben.
… Weihnachtsgeschichten vorlesen.
… den 1. Geburtstag meines Neffen feiern.
… mit der Familie zusammen sein.
… 11 Monate mit Jari feiern.
… viele kleine Kinderschuhe befüllen.
… in die Bücherei gehen.
… mit den Kindern auf den ersten Schnee warten.
… Geschenke verpacken.
… mich an den glücklichen Kindergesichtern erfreuen.
… zur Ruhe kommen und genießen.
… dankbar auf das Jahr 2017 zurückschauen.
… feierlich das Jahr 2018 begrüßen.

Keine Kommentare »

12 von 12 im November

Heute war so ein schöner, voller Sonntag – und meine kläglichen Fotos zeigen viel zu wenig davon. Eher immer mal ein Schnappschuss, wenn mir mal wieder einfiel, welcher Tag heute ist.

1. Emilian steht morgens auf – und malt die vier Elemente.
Und wo einer der beiden Großen ist, ist der Kleine nicht weit. Niemals.

 

2. Besuch beim Frühstück.

 

3. Sonnenschein auf der Damentoilette in der Kirche.

 

4. Von der Kirche zurück fahren wir zum ersten Mal seit dem Urlaub wieder zu fünft im Auto.
Komisch Gefühl.. so ein leeres Auto.

 

5. Die fröhliche Mittags-Schnute.

 

6. Einmal im Jahr holen wir das Spiel „Fluss-Piraten“ aus dem Schrank, dann dauert es eine Weile, bis wir es wieder verstehen und dann macht es allen viel Spaß. Achtung: Man muss gut verlieren können.

 

7. Für spontane Gäste gibt’s einen spontanen Kuchen. Und für die Kinder gibt’s nichts zum Ausschlecken, wenn ich meinen Tupperware Teigschaber benutze.

 

8. Sonntags-Kuchen  

 

9. Mit dem Besuch gibt es Weihnachtsgewürz-Kuchen, Mandarinen, Kerzen und Pentatonix-Weihnachtsmusik. Ich bin soweit.

 

10. Fasziniert schaut Jari das Besucher-Baby an. Unsere erstgeborenen Söhne sind fast gleich alt, die Mittelsöhne ebenso. Und das sind unsere dritten Söhne. Immerhin haben sie sich heute schon angegrinst.

 

11. Nachdem der Besuch gegangen ist und wir mal wieder an letzten Hausaufgaben sitzen und in Richtung Bett verschwinden, klingelt es plötzlich an der Tür und wir bekommen Überraschungsbesuch. Wir essen zusammen und – obwohl es schon dunkel ist – wird natürlich das Baumhaus angeguckt.

 

12. Und jetzt sitze ich hier. Jari schläft, ich tippe für euch und genieße einen guten Wein. Gute Nacht!

 

Alle anderen Blogger teilen ihre Links wie immer bei Caro.
Viel Spaß beim Angucken.

Keine Kommentare »

Hallo November!

Hier fühlt sich überhaupt gar nichts nach November an, und ich muss erst in unseren Terminkalender gucken, um zu sehen, was uns in diesem Monat erwartet.

Noch sind wir im Hier und Jetzt.
Und das ist Sommer.

Es wird gerade auch hier kühler und wir freuen uns, dass wir zwei letzte schöne Sommerwochen auf Korsika verbringen konnten.

Im November werde ich …

… meine Füße ins Meer und mein Gesicht in die Sonne halten.
… Sand aus unserer Kleidung schütteln und die Koffer packen.
… letzte Mitbringsel kaufen.
… mich von Calvi verabschieden.
… eine Nacht auf der Fähre verbringen.
… nach 10 Jahren den Ort unserer Hochzeitsreise wieder besuchen.
… auf der Fahrt noch einmal viel gute Laune und Essen und Spiele und Süßigkeiten verteilen.
… viele Stunden später in Berlin ankommen.
… mich über unser Zuhause und viel Platz und Alltag und WLAN freuen.
… die Sommerschuhe auf den Dachboden bringen und die Weihnachtskisten herunter holen.
… frieren.
… Tee trinken und Freunde treffen.
… Laub harken.
… unser Baby in der Kirche segnen lassen.
… zwischen Kita und Schule hin- und her eilen.
… Fotos von Korsika ansehen.
… Laternen basteln.
… über Weihnachtsgeschenke nachdenken.
… mit den Kindern „Vaiana“ und „Sing!“ sehen.
… Plätzchen backen.
… bei MOPS „Erste Hilfe für Babys“ lernen.
… vielleicht zum Friseur gehen.
… Pentatonix Weihnachtsmusik hören.
… die Adventskalender füllen.

Also, es ist sehr seltsam, hier im Bikini und Sonnenschein zu sitzen und über Weihnachten nachzudenken. Wirklich.

Und deswegen werde ich jetzt mit dem Kopf auf der Insel bleiben und noch nicht an zuhause denken.

Keine Kommentare »