mamasbusiness

papa. mama. drei jungs. haus und garten. berlin.

Herbstferien auf Korsika

Die erste Alltagswelle hat uns, ohne vorher zu fragen, schon wieder überrollt.. nicht mit sich gerissen, aber überrollt.

Hausaufgaben, früh aufstehen, Gespräche mit Erziehern, last minute Einkäufe, Kuchen backen, Schnupper-Kurs, Kindergeburtstag, Verabredungen, Telefonate, kurzzeitig kein warmes Wasser im Haus (wo wir doch alle so frieren), Wäsche waschen, Wäsche in der Waschmaschine vergessen, Wäsche irgendwann aufhängen, Wäscheberge im Schlafzimmer.. und neue Wäsche, Sommersachen endgültig wegpacken, Sand vorher rausschütteln, Weihnachtskisten anlächeln und flüstern „Bald!“, dicke Jacken suchen, den Kindern 10x am Tag sagen: „Zieht euch eine Jacke an… noch eine… wir sind nicht mehr in Korsika!“, Kinderzimmer aufräumen, Geld für die Kita, Geld für die Schule, Windeleimer leeren … und noch eine Waschmaschine anschmeißen.

Bevor von der Wärme und Schönheit und Entspannung und Freude des Urlaubs nicht mehr viel da ist, möchte ich mit euch in Erinnerungen schwelgen.

*****

Es war so ein schöner Familienurlaub.
Lange hatten wir keinen richtigen Urlaub mehr gemacht. Eigentlich noch nie zu fünft und eigentlich noch nie so richtig weit weg!

Und wir sind so glücklich, dass wir uns im April relativ schnell dafür entschieden haben. Diese Vorfreude auf Korsika hat uns über den Berliner „Sommer“, über die lange Zeit ohne Papa, über die Sehnsucht nach Kalifornien und über noch so manche Sorge hinweg getröstet.

Und das Warten und Planen und mutig entscheiden hat sich gelohnt! So sehr, dass wir jetzt schon genau wissen, wo wir (dann mit zwei Schulkindern) in den Herbstferien 2018 sein werden…

*****

Das Packen und Planen war herausfordernd.
Wir wussten nicht genau, was uns erwartet.
Wir wussten nicht genau, wie das Wetter wird.
Wir wussten nicht genau, wie die lange Zeit im Auto wird.
Wir wussten nicht, welche Gegend uns erwartet.

Und dann haben wir das Auto voll gepackt und sind losgefahren – Freitag 14:00 Uhr nach Schulschluss. Die Strassen waren frei, die Kinder waren beschäftigt (später mehr dazu) mit ihren Reisebeuteln, wir hatten gute Laune und kamen schneller voran, als geplant.
Mein Mann fuhr die ganze Zeit, ich unterhielt die Jungs, wir machten ein paar Pausen und Punkt 20:00 Uhr hielten wir bei unseren Freunden in Schwäbisch Gmünd. Kurz hatten wir Mühe, die endlich frei gelassenen Kinder nicht das ganze verschlafene Örtchen aufscheuchen zu lassen – aber dann fielen wir bald müde in tolle weiche Betten.

Eine Stunde früher als geplant, kurz nach 5:00 Uhr, schlichen wir uns voller Aufregung und Vorfreude ins Auto und starteten in Richtung Frankreich. Ich las „Die drei ???“ vor, wir schliefen, knabberten Snacks und kamen gut voran. Ich löste meinen Mann ab, aber der enge Platz zwischen den Kindern war eindeutig besser für mich, und der Fahrersitz eindeutig besser für ihn.

Wir sahen uns Lyon an, tuckerten langsam durch die Innenstadt und ließen uns vom ersten französischem Flair berieseln. An Marseille vorbei zog sich die Strecke bis Toulon dann noch, aber überpünktlich erreichten wir gegen 19:30 Uhr den Corsica Ferries Hafen und warteten in der Schlange, bis es soweit war.

Die Kinder stiegen schon mit Papa aus, fanden eine Toilette, fotografierten Palmen und riesige Fähren. Es war dunkel, windig, aber angenehm warm.

In langen Reihen und zackig angeführt fand dann jedes der vielen Autos bald einen Parkplatz. Wir hatten natürlich das Zeug für die Übernachtung nicht extra gepackt und nahmen also nur, was wir finden und tragen konnten. Während der Überfahrt dürfen die Parkplätze nicht betreten werden.
Wir alle waren so müde und kaputt. In einer kleinen, engen Kabine klappten wir zu den zwei Betten noch zwei weitere aus der Wand, jubelten, als wir Toilette und Dusche sahen und fielen wieder in ein weiches Bett. Der Geruch von den benutzten Socken war genauso schlecht auszuhalten, wie das Geschaukel des Schiffes. Aber wir waren müde genug..

Jari hatte aus Deutschland einen Husten mitgebracht und schlief nach einem warmen Fläschchen genauso schnell ein wie wir alle.

Viel zu früh wurden wir vom Klopfen an der Tür und vielen lauten französischen Durchsagen geweckt. Die Überfahrt hatte 6 Stunden gedauert und wir waren so froh über unsere Kabine. Das war nämlich nicht Pflicht, bzw. musste extra gebucht werden. Und ihr könnt euch nicht vorstellen, wo überall Menschen ohne Kabine übernachtet hatten..

Schon gegen 7:30 Uhr rollten wir in Bastia auf Korsika von der Fähre. Wir waren so müde, aber dem Ziel sehr nahe. Und der Sonnenaufgang hinter Palmen, am Sonntag Morgen über dem Mittelmeer füllte unsere Herzen und gab die letzte Energie.

Über Serpentinen, durch verschlafene Städtchen, an beeindruckenden Bergen vorbei und mit tollem Ausblick führte uns der Weg nach Calvi, wo wir gegen 9:00 Uhr endlich ankamen!
Die Freude war groß!

Es war so sonnig und so warm – und sehr windig. Das Meer war direkt hinter unserer Ferienanlage. Flach und türkis-blau! Das Apartment mit schönen hellen Zimmern und großer Terrasse gefiel uns so gut.

In der deutschen Ferienanlage wurden wir freundlich begrüßt und bekamen erste Infos. Die Supermärkte hatten bis 12:30 Uhr geöffnet und so gab es gleich den ersten Großeinkauf.
Und danach ließen wir uns alle in Ruhe ankommen…

*****

Besonders Jari (der am Samstag 9 Monate alt geworden war) brauchte lange, um in den neuen Räumen und in dem neuen Klima anzukommen. Ich schrieb ja kurz von unserem Krankenhaus-Besuch. Er schlief viel, war anhänglich und kein bißchen der Jari, den wir so von zuhause kannten.

Mein Gefühl sagte mir, dass der Arzt im Krankenhaus nicht ganz mit seiner Diagnose „Einfache Erkältung“ getroffen haben konnte. Trotz der ganzen neuen Medizin wurde ich nicht ruhiger. Ich telefonierte und googelte und fand einen deutsch-sprachigen Arzt in Fußnähe!

Nach einer abenteuerlichen Wartezeit in einem abenteuerlichen Wartezimmer sagte mir der französische Arzt in seinem abenteuerlichen Praxisraum mit ernsten Blicken und schlechtem deutsch, dass mein Baby eine Bronchitis hat.

Ich schluckte und nickte, bekam einen Zettel, der wohl ein Rezept für Antibiotika und Kortison war. Ich schluckte nochmal, als ich weiter unten einen Geldbetrag erkannte, bezahlte, bedankte mich und verließ die Praxis.
Ich entschied mich, mit dem Googlen aufzuhören und dem Mann zu vertrauen.
Dem Erlkönig gleich trug ich mein krankes Kind durch Hitze und Wind auf dem Arm und ging ein paar Straßen weiter in eine Apotheke. Dort traf ich die anderen drei, wir bekamen die Medizin und in schlechtem Englisch ein paar gute Anweisungen.
Und das war’s.
Und es war gut.
Nach ein paar Tagen hatten wir unser fröhliches, quietschendes, juchzendes und hungriges Baby wieder.

*****

Der Wind hörte am Ende des ersten Tages auf und es folgten 12 wunderschöne warme sonnige Tage.
Weil Jari Ruhe brauchte und wir alle das Auto nicht mehr sehen konnten, verbrachten wir die Tage der ersten Woche auf der Terrasse oder einer von uns mit Emilian und Liam am Meer.

Wir schliefen in der Siesta in Badekleidung auf Liegestühlen ein. Wir entdeckten Supermärkte und französische Spezialitäten. Wir erkundeten die Stadt, den Hafen, den Strand und die Nachbarschaft.

Wir hüpften über die Wellen, bauten Kleckerburgen, fingen Seeigel und Krabben und Muscheln, bestaunten sie und ließen sie wieder frei. Wir fanden Quallen, Seesterne und einen Oktopus und machten Fotos mit einer Unterwasserkamera. (Wenn die Fotos entwickelt sind, zeige ich sie euch.)

Wir staunten über die Inselbahn, Löschflugzeuge, Fallschirmspringer und Segelboote.

Wir genossen die wunderschöne Aussicht. Wir fanden Eisläden, aßen Croissants und Crepes und tranken französischen Wein. Wir fanden Internetcafés und schickten Bilder nachhause.

Eine andere Welt. Ich sitze hier in eine Decke gehüllt auf der Couch, die Heizung geht wieder und ich habe einen Schal um den Hals.. eine andere Welt.

*****

Teilweise war die Saison auf der Insel in einigen Geschäften oder Dörfern schon beendet, teilweise hatten wir echt keine Lust auf diese Serpentinen. Ein paar Ausflüge mit dem Auto konnten wir aber schaffen –  die Liste für nächstes Jahr gibt es trotzdem schon.

Wir sahen uns die Klippen in Lumio auf der anderen Seite der Bucht an.

Wir fuhren nach Piana ins Fangotal und fanden ein ausgetrocknetes Flussbett statt eines kühles Gebirgsflusses.
In der Hauptstadt Ajaccio besuchten wir einen Schildkröten Zoo.

Wir entdeckten unzählige tolle Kletterfelsen, Aussichtsplätze, Strände und Städtchen.

***

Unsere Tage begannen mit einem gemeinsamen Frühstück, wir aßen zusammen Mittag und Abendessen. Die Jungs verschwanden gern mal zu zweit ans Meer oder zogen sich einzeln zum Spielen zurück, aber viele Spaziergänge und Strandwanderungen unternahmen wir zu fünft.

Mein Mann hatte sich Bücher mitgenommen und las viel. Jari hüpfte in seinem Reisebettchen und ich lag in der Sonne oder saß mit den Jungs am Strand. Nach einer kurzen Gewöhnungszeit an krümeligen Sand und lauten Wellen genoß auch Jari die Zeit am Strand und konnte kurz vor der Abfahrt sogar die Füße und den Popo ins Meer halten.

Weil wir zuhause niemals fernsehen, waren die KIKA-Abende auch eine ganz besondere Urlaubserinnerung. Wir lachten uns kaputt über „Tom&Jerry“ oder „Der Grizzly und die Lemminge“.
Wir lernten zusammen bei „Wissen macht Ah!“ und den Kinder-Nachrichten bei „Logo“ und wir liebten die Reise zweier deutscher Jugendliche durch Amerika bei „Das erste Mal USA!“.

Vom Reformationsfest, von Halloween, von Geschehnissen in Deutschland und der Welt bekamen wir kaum etwas mit.

Wir alle haben unsere Sonnentanks gefüllt.
Wir haben die Freiheit und Freizeit genossen. Unendliche Weiten am Strand und in den Bergen. Platz zum Rennen. Wärme. Tage, die ohne einen Wecker, ohne Schulklingeln und Blicke auf die Uhr vor sich hin plätschern…

Findet Liam!

***

Auch die Rückfahrt verlief gut und ohne große Zwischenfälle. Natürlich fiel uns der Abschied schwerer und es gab etwas weniger Geduld und gute Laune.

Wir nahmen die Fähre am Freitag Abend und wurden am nächsten Tag in Nizza geweckt. Dieser Umweg hatte einen besonderen Grund: Vor 10 Jahren begann unsere gemeinsame Zeit mit der Hochzeitsreise in Cannes.
Und so fuhren wir, diesmal zu fünft, in diese Stadt und machten ein Foto vor „unserem“ Hotel und genoßen diese Erinnerung und den überwältigenden Rückblick auf die letzten 10 Jahre.

Wir frühstückten Croissants, Eclair und das beste Olivenbaguette der Welt an einem französischem Markt, während die Stadt gerade erwachte.

Von Frankreich über Monaco, Italien, der Schweiz und Österreich ging der Weg nach Deutschland und wieder kamen wir genau 20:00 Uhr am Samstag Abend bei unseren Freunden in Schwäbisch Gmünd an.

Wieder waren die Kinder kaum zu beruhigen, aber jetzt teilten wir Urlaubserlebnisse, sahen Fotos an, aßen zusammen und es war, als wären wir kaum weg gewesen.

Nach einem schönen Frühstück machten wir uns am Sonntag um 10:00 Uhr auf den Weg Richtung Berlin.
Das war der letzte und schwerste Teil der Reise.
Es wurde kälter, langweiliger, dunkler, nasser. Es gab mehr „Wann sind wir endlich da?“, „Mama, mein Popo klebt!“ und „Ich will jetzt nicht mehr so lange fahren.“ Der Alltag, der nächste Schultag und die oben beschriebene Welle rückten immer näher.

Die Kinder quengelten mehr, die Snacks waren uninteressant und auch Jari drehte und wendete sich jammernd, wenn wir ihn nach einer Pause wieder anschnallen mussten.
Das erste deutsche McDonalds nutzen wir für WLAN und um endlich neue Hörspiele und Filme auf sämtliche Endgeräte zu laden. Jedes Kind hatte eigene Kopfhörer und so verging die Zeit bis Berlin doch.

In völliger Dunkelheit, in Regen und Kälte kamen wir nach 17 Tagen wieder zuhause an. Ohne Unfall, Spucktüten, Krisen oder lange Staus haben wir die Hin- und Rückfahrt richtig gut überstanden.

Zuhause wartete eine große Überraschung auf uns, die fast die Erlebnisse des Urlaubs übertönte… aber davon schreibe ich euch im nächsten Eintrag. Bald! Versprochen!

Keine Kommentare »

12 von 12 im Oktober

Wir sind gerade irgendwie zwischen den Welten.
Im Glück, weil Papa wieder da ist. Wirklich!
Ich kann ausschlafen – oder überhaupt mal schlafen! Jari wird langsam gesund. Er hat einen neuen Schlafsack, wir lassen das Fenster nachts offen und er schläft viel besser. Die Liebestanks der Kinder sind wieder gefüllt und sowas wie Leichtigkeit und Ausgeglichenheit schwebt durchs Haus. Fünfmal.

Glücklich, erfüllt, aufgewärmt und ja.. glücklich kam der Mann am Montag Abend aus Kalifornien wieder. Mit selbst-geschriebenen Schildern empfingen wir ihn am Flughafen und verbrachten einen sehr fröhlichen ersten Abend zusammen.
Besonders Jari… das kann ich gar nicht beschreiben. Er ist so glücklich. Mit seinen großen blauen Augen strahlt er den Papa an, sobald er den Raum betritt. Immernoch.

Wir kommen wieder im Alltag an, schleppen uns durch Hausaufgaben, harken Laub, kochen Babybrei, sortieren Wäsche, laufen zu Schule und Kita und Kita und Schule.. ganz normaler Alltag eben.

Gleichzeitig liegen hier Schwimmbrillen und Sandspielzeug, der Koffer des Mannes ist nur halb ausgepackt, ich schreibe fröhlich lange Listen, denn: Zum ersten Mal werden wir im Herbst verreisen. So richtig. Lange. Und weit weg.
Ich bin so aufgeregt und wir alle warten schon lange auf diesen Familienurlaub!

Aber erstmal war heute der 12. Oktober und ich habe Fotos für euch:

1. Ich bin dran mit Schulkind-in-die-Schule-bringen und sitze mit den Jungs am Frühstückstisch. (Warum Liam 6:30 Uhr auch aufgewacht ist, weiß ich nicht..)
Der Große hat sich schick angezogen, weil der Fotograf heute in der Schule ist.

 

2. Ich schiebe ihn auf dem Fahrrad zur Schule.
„Wie früher!“ schwärmt er und meint damit die 1. Klasse. Vor einem Jahr habe ich ihn täglich gebracht und bin bis zum 9. Monat Fahrrad gefahren. Seit Jaris Geburt war das heute mein drittes Mal Rad fahren und ich vermisse es.

 

3. Eine kurze Couch-Pause mit süßem Besuch.

 

4. Nach dem Frühstück, was früher für mich mal 11:00 Uhr sein konnte, mache ich mich mit den beiden Kleinen im leichten Regen auf dem Weg zum Einkaufen. Es ist kurz nach 9:00 Uhr.

 

5. Ich versuche, gut für den Urlaub zu planen. Diese Auswahl überfordert mich jedesmal!

 

6. Schon lange gehen die Jungs sehnsüchtig an der vorbei und ich habe sie lange vertröstet.. Jetzt! Bald. Ich bin gespannt. Vielleicht schaffen es ja ein paar Fotos auf den Blog?

 

7. Plötzlich scheint die Sonne!
Und das Licht zaubert wunderschöne Herbstbilder.
In welchem Alter hört man auf, Kastanien faszinierend zu finden?

  

 

8. Mein Mann versucht, ein biometrisches Foto für den Reisepass zu machen. Haha…

 

9. Morgen treffen sich wieder die MOPS-Mamas und es gibt Apfelkuchen.

 

10. Hausaufgaben.
Üben fürs Diktat.

Was er für schöne lange Finger hat!

 

11. Es gibt Brokkoli-Kartoffeln-Haferflocken-Brei.
Jari fängt langsam mit Toastbrot an… die Brei- und Flaschenzeit könnte bald ein Ende haben.
Naja.. vielleicht sollten wir warten, bis wenigstens ein Zahn da ist.

 

12. Gefühlt tue ich 10 Dinge gleichzeitig und doch nicht genug – vielleicht, weil da so ein kleiner Mensch an meinem Bein klebt?

 

Viel Spaß bei allen „12von12″ern, die es heute so gab. Eine Liste findet ihr hier!

 

Beitrag enthält Affiliate-Links.

Keine Kommentare »

Pumpkin Organics: Eine Verlosung

Immer mal wieder wurde ich in den vergangenen Jahren gefragt, ob ich Produkte für Babys testen möchte. Es hat vom Alter meiner Kinder oft nicht gepasst.

Jetzt haben wir hier ein quietsch-lebendiges Baby zwischen uns und ich habe mich also sehr gefreut, dass wir die neuen Quetschies von Pumpkin Organics ausprobieren durften!

Quetschies sind kleine Trinkpäckchen, gefüllt mit Obst/Gemüse- oder sonstigem Brei. Eine kleine Öffnung mit Schraubverschluss ermöglicht den Kindern, die Päckchen einfach auszusaugen – oder sich gleich in den Mund zu drücken (für die Größeren). Ich als Mama kann aber den Brei auch auf einen Löffel quetschen und bequem füttern, ohne vollgetropft zu werden. Es gibt übrigens auch kleine Löffelaufsätze, die das Füttern etwas erleichtern. Vom 6 Monate alten Baby – bis zu den Großeltern: Die Quetschies sind für alle da!

Das Paket kam genau zur richtigen Zeit, denn unser Baby wird schon bald 8 Monate alt und die Beikosteinführung ist in vollem Gange.

Pumpkin Organics möchte den Kindern und Babys helfen, das so gesunde Gemüse zu essen. Viele Vitamine, wenig Zucker. Wir wissen ja alle, dass bei Kleinkindern neben Kartoffeln, Möhren und vielleicht noch Kürbis nicht sehr viel Gemüse vom Teller in den Mund kommt. Meine Jungs haben viel ausprobiert und gegessen – aber bei grünem Gemüse war dann doch der Spaß vorbei. Und ich war sehr überrascht, genau dieses unbeliebte grüne Gemüse in den Smoothies zu finden…

Als das Päckchen ankam, war die Aufregung groß und die Jungs fanden es toll, ein Ausmalbild zu finden.

 

Ich fand die Idee total toll, in kleinen Bildchen für Kinder auf der Packung zu zeigen, was drin ist. Da kommt nämlich auf jedem Quetschie ein anderer Traktor mit dem entsprechenden Obst und Gemüse angefahren.

Und ihr seht schon: Die Mischung ist ganz Besonders!
So lecker. So gesund.

Meine großen Jungs waren nicht sehr begeistert, ehrlich gesagt, aber inzwischen können sie ihr Obst und Gemüse ja beißen und brauchen keine Obstmatsche mehr. Aber Jari hat es geliebt!! Nach einer großen Mittagsportion hat er dann noch fast ein ganzes Quetschie geschafft.

Mir haben die kreativen Sorten richtig gut gefallen und ich habe.. ähm, auch mitgegessen.
* Süßkartoffel, Spinat, Apfel, Mais, Erbsen
* Kürbis, Karotte, Banane, Apfel, Pfirsich
* Banane, Karotte, Wasser, Brokkoli, Quinoa, Blaubeere
* Apfel, Grüne Bohne, Spinat, Kiwi
Und viele mehr…

Na, wer hat Appetit?
Ich muss sagen, man schmeckt einzelnes Obst und Gemüse heraus, aber nie aufdringlich oder streng. Einzeln würde ich Jari niemals einen Haufen Erbsen oder Kiwi vorsetzen… aber so: Lecker und gesund.

Jaris Cousins waren hier und haben auch gleich mit-probiert. Wenn die Kinder etwas größer sind, können sie die Quetschies selbst festhalten und langsam drücken.

Das geht nämlich auch wunderbar unterwegs, denn der Obstbrei bleibt kühl und kann jederzeit wieder fest verschlossen werden. In einer Tüte sind 100g Obst- und Gemüse-Smoothie. Für so einen kleinen Bauch ist das eine ordentliche Portion. Es gab eine Zeit, da hatte ich für Emilian und Liam immer etwas dabei – und für Jari wird diese Zeit auch bald kommen.

Wir haben von unserem Test-Paket noch eine einzige Tüte übrig. Die Mischung ist für Kinder ab 12 Monaten. Ich weiß noch nicht, ob ich das für Jari aufhebe… oder es einfach selbst esse!

 

Und nun zur Verlosung!

Eine Familie von euch darf sich über ein Pumpkin Organic-Testpaket mit 30 (dreißig!) Quetschies freuen!

Wer bis zum 20. September 2017, 19:00 Uhr hier diesen Beitrag auf meinem Blog kommentiert, landet im Lostopf.
Schreibt mir bitte im Kommentar, wie ihr euren Kleinen ungeliebtes Gemüse schmackhaft macht.

Die Teilnahme am Gewinnspiel setzt voraus, dass man im Fall des Gewinns bereit ist, seine Postanschrift mitzuteilen. Der Gewinn kann nicht ausgezahlt werden. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. 

Auf die Plätze, fertig, los!

9 Kommentare »

Timo Jari – Baby Update

„Update“ hört sich so an, als würde ich euch regelmäßig erzählen, wie unser Baby wächst und gedeiht. Aber in Wirklichkeit weiß ich nichtmal die genaue Größe oder das Gewicht.. Vielleicht schaffe ich es ja… zweimal im Jahr, oder so. Immerhin haben wir bis jetzt von allen Kindern das alljährliche „Halber Geburtstag“-Foto.

Die Zeit vergeht – immer gleich schnell! – aber sie ist gerade so voll von schönen Momenten, dass Bloggen an fast-letzter Stelle steht.

Und Jari – wuselt mittendrin, ist aus unserer Familie nicht mehr wegzudenken und ist in den paar Monaten seines Lebens eine Persönlichkeit geworden. Eine kleine süße, von allen sehr geliebte Persönlichkeit.

Wenn wir eine neue Sache (Brei, im Stuhl sitzen, Zwieback kauen) ausprobieren – und es zu früh ist, dann dauert es oft nur ein paar Tage und dann ist Jari soweit. Die Ereignisse überschlagen sich inzwischen. Und es passiert oft so nebenbei.. Manchmal ist das schade, weil die Brüder natürlich fürs erste Sitzen und Kauen mehr Aufmerksamkeit bekamen – aber andererseits ist Jari so glücklich, wenn er einfach dabei sein kann. Er guckt und staunt ganz viel, was wir vier so wuseln.
Sein Gesicht leuchtet auf, wenn Papa den Raum betritt.
Er strampelt mit Armen und Beinen, wenn einer von uns mit der vollen Milchflasche auf ihn zugeht.
Er kann die Stimmen seiner Brüder aus großer Entfernung erkennen und wenn er sie auch nicht mit den Augen orten kann, so sehen wir ihm genau an, wenn er in die Richtung sucht, aus der die Stimmen kommen.
Sein verschlafenes Lächeln am Morgen mit einem halbe Auge entschädigt auch die unruhigste Nacht.

Wenn der erste Löffel voll Brei noch die Attraktion für die Brüder war, sitzt Jari inzwischen immer mit uns am Tisch und isst eben die Krümel, die für ihn abfallen.

Eine Gurke aus Ur-Omas Garten

Er ist so ein liebes, leises Baby, dass ich mich manchmal frage, ob er überhaupt eine Stimme hat. Dann aber kommt aus dem Nichts ein Freudenschrei aus dem kleinen Körper, dass es in meinen Ohren nur so klingelt.

Ich frage gerade Liam der hier neben mir steht, was er an Jari am liebsten mag: „..dass er so doll lacht und dass ich mit ihm kuscheln kann!“
Ich glaube, für Liam ist Jari ein großer Schatz und auch Jari liebt die stürmischen Liebesbekundungen, die er von Liam regelmäßig bekommt. Er lässt die Küsse und das Getätschel über sich ergehen und juchzt vor Freude, wenn die Brüder am Morgen nacheinander in mein Bett kommen, um zu sehen, ob Jari da ist.

Noch kann er nicht selbständig „verschwinden“, aber er liegt schon lange nicht mehr so, wie wir ihn am Abend hinlegen. Er dreht und wendet sich in alle Richtungen, er strampelt und rutscht und kuschelt und wurschtelt – und schon mehrmals haben wir ihn in letzter Sekunde aufgefangen, wenn er sich neben uns an den Rand der Couch gewuselt hat. Er liebt die Freiheit, er liebt es, plötzlich ganz woanders aufzutauchen, wenn er sich mit dem Kopf in den Decken zentimeterweise nach vorne schiebt und der Perspektivwechsel von Rückenlage auf Bauchlage muss sich wie ein unglaublicher Sieg für ihn anfühlen.

Er trinkt nachts und morgens seine Milchflasche. Am Mittag bekommt er selbstgekochten Brei, den er gut isst, aber auch mit viel Sorgfalt verteilt. Überall. Wenn ich ihn zum Füttern auf dem Schoß habe, kann ich seine Hände besser festhalten, aber sein Gesicht nicht so sehen. Also darf er im Hochstuhl sitzen und eben sein Essen begreifen. Es landet in der Nase, hinter den Ohren, auf mir, am Stühlchen.. sodass ich gerade am liebsten draussen im Garten füttere. Wenn es ihm schmeckt, klopft er laut mit der linken Hand auf das Tischchen.
Manchmal bekommt er einen Griesbrei zum Abend und gerade fangen wir an mit einer Zwieback/Apfelsaft/Bananen-Matsche.
Von dem mageren, unterernährten, mitleiderregenden Baby ist nichts mehr zu sehen.

Jari schläft neben mir im Bettchen, er wird in der Nacht ein paarmal wach, aber das ist okay. Selten braucht er eine neue Windel, meist nur einen Schluck Milch oder den verlorenen Nuckel.
Meiner späten Bettgehzeit nach, kann mein Schlafmangel so groß nicht sein. Wenn ich allerdings daran denke, dass ich in diesem Jahr noch nie durchgeschlafen habe, hört sich das schon traurig an.
Aber wie auch bei allen anderen Phasen, macht mir das bei Kind 3 nicht mehr viel aus. (Selbst der Haarausfall wird gerade weniger, was ich bei keinem Kind für möglich halten konnte)

Tagsüber ist Jari mehr wach und schläft weniger schnell ein. Das Schuckeln auf dem Arm hilft nur noch bei allergrößter Müdigkeit und aus Versehen schläft er kaum noch ein. Aber ein langes Schläfchen am Vormittag und eins am Nachmittag braucht er und macht er. Meist liegt er dann auf dem Bauch, draussen im Kinderwagen, sodass wir im Haus nicht stundenlang den Atem anhalten müssen. Es tut ihm gut, im Garten mit den Wind-, Auto- und Naturgeräuschen zu schlafen.
Die Manduca nehme ich zuhause fast gar nicht mehr und unterwegs nur, wenn dann zwischen ihm und mir nicht unbedingt 35 Grad entstehen.

Jari spielt gern unter seinem Holzgestell, dass ihm, wie seinen Brüdern, auch mal zum Laufen lernen helfen soll. Wir sind sehr begeistert davon. Er sitzt gern im Hochstuhl und kaut an seiner Massage-Bürste. Er liebt es, in den Blättern im Garten die Bewegung von Wind und Sonne zu beobachten. Er sitzt oder liegt auch gern im Kinderwagen und freut sich am meisten an seinen großen Zehen.

Wir üben, mit ihm in der Babyzeichensprache (auch Zwergensprache genannt) zu sprechen. Das hat bei Emilian gut funktioniert, (Beitrag von Juli 2011) und dass Jari dadurch nicht reden lernt, ist bei uns vier lebhaften Personen hier überhaupt nicht meine Sorge. Wir machen die ersten Zeichen essenmehrtrinken… seit ein paar Wochen und er versteht es! Ich bin sogar der Meinung, dass er langsam versucht, es nachzumachen.

So oft es geht, nehme ich ihn aber auf dem Arm mit durchs Haus und lege ihn dann neben mich, wenn ich beide Hände brauche. So lieb und ruhig er auch spielt und guckt, brauche ich doch mein Baby noch bei mir. Die freien Wochen, die die Sommerferien uns bringen, erlauben mir viele ruhige Momente mit den Kindern, mal mit nur einem oder nur zweien – und wir alle merken, wie gut uns das tut.

Gestern ist Emilian für eine Nacht zu Oma und Opa gefahren und es war und ist sehr ungewohnt für Liam, ohne ihn zu sein.
Ich habe allein mit ihm und Jari zu Abend gegessen und Liam schwankte zwischen „Wie ruhig es hier ohne die Männer ist!!“ (aha!?)  und „Wann kommt denn Emilian endlich wieder??“

Diese Kombination aus „5jähriges Mittelkind, das selten ohne großen Bruder ist“ und „Baby, das gern überall dabei ist, aber noch nicht alleine kann“ (um die Jungs mal platt so einzuteilen) war plötzlich sehr herausfordernd für mich. Liam war nicht ganz zufrieden, Jari nicht und ich auch nicht – und trotzdem habe ich fast nichts ordentlich geschafft.

Wenn ich euch da draußen also einen Tipp geben darf:
Lasst zwischen Kind 1 und Kind 2 nicht zu viel Zeit vergehen, meiner Meinung nach. Es mag dann erst ein oder zwei oder drei Jahre herausfordernd sein – aber ab dann wird es die Mühe wert sein. Für immer. Und für alle weiteren Geschwister.
Auch wenn meine großen Jungs uns mit ihren Machtkämpfen gerade hart an die Grenzen bringen und ich in diesen Tagen so viel Pädagogik und Familienwerte und Liebe, wie noch nie, predige… ihr Band, was sie seit 5 Jahren verbindet, ist fest. Und nichts kann ihnen das nehmen. Und im Ernstfall, gegen uns oder den Rest der Welt, werden sie immer zusammenhalten. Chaka!

Ich liebe meine vier Männer sehr und mit ihnen jetzt den freien Sommer zu verbringen, bei Regen oder Sonnenschein, ist (m)ein großes Glück.
Jari (um mal schnell zum Ende wieder die Kurve zur Überschrift zu kriegen.. ) darf unseren Alltag sehr gern verlangsamen, uns mit seinen Freudenjuchzen erschrecken, mir den Schlaf klauen, uns mit orangem Brei vollspucken oder die Bücher der Jungs ansabbern.

Er hat in den vergangenen sechs Monaten unser aller Herz erobert. Wir lieben seine Speckbeinchen, seine Grübchen, seinen blonden Flaum auf dem Kopf und seine neugierigen, feuchten Patschehändchen. Er hat wunderbare große Brüder und eine Familie, die ihn sehr liebt.

Keine Kommentare »

Happy 5 Monate.. und Happy Midsommar!

Zuerst:
Ich habe den Eindruck, dass nicht alle von euch den Link zu den Fotos unserer Familien-Reportage gut gefunden haben.
Hier ist der nochmal: Klick!
Ihr sollt euch gern die Fotos angucken!

Und dann wollte ich ja eigentlich mal ein bißchen von Jari erzählen. Der kleine Fratz ist nämlich heute genau 5 Monate alt. Und er ist das süßeste Baby der Welt!

Aber dann kam Midsommar.
Mir war schon klar, dass heute Midsommar ist. Sommersonnenwende. Ich liebe es!
Ob meine Liebe zu IKEA, mein Name und mein Schwedenhaus etwas damit zu tun haben?
Heute feiere ich und denke mitnichten an kürzer werdende Tage, an Weihnachten oder Winter. Pfui!

Irgendwann möchte ich Midsommar mal ganz toll und feierlich feiern – so wie Frau Frische Brise!
Das sieht sooo toll aus!
Das macht sie mit vier Kindern und dem Augustbaby im Bauch!!!

Aber wir hatten heute anderes Programm. Vielleicht feiere ich im Jahr 2019… wenn der 21. Juni ein Freitag ist. Wer ist dabei?

Mit meinen drei Jungs und zwei Gast-Mädchen haben wir uns heute einen richtig schönen Tag gemacht. Wir hatten Wasser im Planschbecken und aus dem Sprenger, wir hatten Melone und Saft, Kirschen vom Baum und sehr viel Spaß.

Als der Besuch am Abend weg war und wir ein bißchen aufräumten, kam mein Mann aus dem Büro. Es war so warm und so hell. Er sagte: „Warum haben wir kein Zelt??? Wir könnten draussen schlafen!“

Ich sagte: „Wir haben ein Zelt auf dem Dachboden…“
Innerhalb von Minuten war das Ding unten und im Garten aufgebaut.

Und das ist jetzt der Grund, warum Jari heute auf dem Blog ein bißchen zu kurz kommen wird. Das ist das Leben der dritten Kinder.. glaubt mir.

Erst hieß es, Papa schläft mit Emilian draussen und Liam darf mit Jari und Mama im Bett schlafen. Was Liam normalerweise wirklich glücklich gemacht hätte, ließ ihn heute völlig kalt. Also war er natürlich mit von der Partie.

Sie waren so aufgeregt. Und so glücklich. Und hilfsbereit. Und wieder innerhalb  von Minuten hatten sie ihre Schlafanzüge an und ihre Betten im Zelt perfekt vorbereitet. Samt Kuscheltieren und „Notwehr-Knüppel“.

Der Trick, irgendwas anders/verrückt zu machen, wenn die alltäglichen Rituale allen auf die Nerven gehen und wir Eltern nur noch in Endlosschleife reden, funktioniert. Sowas von. Ob es um das Frühstück unterm Tisch, das Mittag auf der Wiese oder eben die Nacht im Garten geht – es funktioniert!

Ich bereitete das Essen vor und flitzte immer mal wieder in den Garten, um ein Foto zu machen oder ein strahlendes Kind anzusehen. Sie konnten kaum in Ruhe essen, ständig mussten sie reden und vor Glück quietschen.

Als die Zähne geputzt waren, nahm ich Jari mit ins Zelt und gab ihm dort seine Flasche. Es war sehr kuschelig und wir hätten locker zu fünft dort schlafen können. Liam saß hinter der Gardine und sagte: „Wann kommt denn endlich mal ein Tier?“

Ganz süß fanden Kuscheltiere, Kissen und Decken ihre Plätze und als ich ein Buch vorlas, kehrte laaangsam ein bißchen Ruhe ein. Papa legte sich dann zu den Jungs, bis sie eingeschlafen waren und jetzt gerade ist er wieder zu ihnen ins Bett gegangen.
Der Abend ist also plötzlich sehr ruhig für mich und die Nacht…
Ich bin gespannt und werde euch berichten.

Und was ist mit Jari?

* Jari ist entspannt, zufrieden und pflegeleicht. Es gibt wirklich ehrlich kaum Momente, in denen er mich nervt oder ich nicht mehr kann.

* Die großen Brüder lieben Jari und er liebt sie. Er lächelt jeden Menschen an – aber nur, wenn er seine Brüder anstrahlt, funkeln seine Augen wie verrückt. Jeder der beiden Großen hat so seine Tricks, Jari zum Lachen zu bringen und es funktioniert. Sie können ihn ablenken, trösten, den Nuckel geben und auch mal die Flasche halten – und natürlich trägt das dazu bei, dass ich so entspannt sein kann.

Ratet, wer ihm die Sonnenbrille aufgesetzt hat?

* Jari schläft mehrmals tagsüber und auch der Schlaf in der Nacht wird langsam länger. Einmal oder zweimal braucht er kurz einen Schluck oder den Schnuller und dann schläft er weiter. Er liebt es, auf der Seite einzuschlafen und nach kurzer Zeit legt er sich auf den Bauch.

* Er weint nur, wenn er müde ist oder Hunger hat. Langes Schreien, bei dem wir nicht wissen, was sein könnte, kennen wir nicht mehr. Am allerliebsten ist er aufrecht auf dem Schoß oder an der Schulter, damit er sehen kann, was passiert. Dann sieht er staunend mit großen Augen zu.
In seinem Wipper juchzt er laut, plappert vor sich hin und lutscht vergnügt an seinen Zehen.

* Wir wissen genau, wo er kitzelig ist und er schreit vor Freude, wenn wir ihn bespaßen. Kleine Versteck-Spielchen oder wiederholte Geräusche bringen ihn sehr zum Lachen.

* Ich habe aufgehört, abzupumpen. Mit 5 Monaten ist das okay für mich. Wäre Jari mein erstes Kind, wäre ich von diesem Durcheinander sehr aufgewühlt. Wenn ich daran denke, dass das meine allerletzten Still-Momente gewesen sein könnten, macht mich das schon traurig. Aber ich sehe, wie gut es ihm geht und so geht es mir auch gut.

* Ab und zu versuchen wir, ihm erste Breie zu geben. Boah, ich habe vergessen, wie langsam das geht und wie sehr 10 Gramm Brei fünf Personen und eine Küche verunstalten können. Aber es macht Spaß und Liam kann es kaum abwarten, ihn richtig zu füttern.

* Bei den großen Jungs habe ich so mit 6 Monaten die ersten Breie versucht und dann doch noch länger gewartet, weil sie noch nicht so weit waren. Jari schaut interessiert zu, wenn wir essen – aber er spielt eher mit dem Essen. Vielleicht warten wir einfach noch ein paar Wochen ab. Am liebsten war mir immer die Kürbiszeit zur Brei-Einführung. (Aber wir wollten ja heut nicht vom Herbst reden!)

* Es ist aber gut zu wissen, dass er nach und nach andere Nahrung bekommen darf. Ich bin da ganz entspannt.
Erstens gibt es da die neue Mode, wie meine Hebamme es nennt: „Baby Led Weaning“ Dabei geht es um Beikosteinführung ohne Füttern. Die Baby bekommen alles selbst in die Hand. Das machen wir, wenn Jari gut im Hochstuhl sitzen kann.
Zweitens ist man inzwischen wohl nicht mehr ganz so streng mit dem „nacheinander einführen der Lebensmittel“. Wir geben hier mal ein Hauch Löffel Banane, Jari darf an der Melone lecken, wir machen Zwieback mit Apfelsaft und essen 98% selbst auf. Wir probieren einfach.
Drittens sehe ich, wie die anderen beiden groß geworden sind. Sie sind sportlich, drahtig, sie mäkeln nicht beim Essen, sie haben keine Allergien/Unverträglichkeiten und sind hoffentlich gute Vorbilder für Jari.

* Die erste Impfung hat er ohne Fieber/Durchfall/sonstige Probleme überstanden. Er ist altersgemäß entwickelt und fängt an, sich zu drehen und das Krabbeln vorzubereiten. Alles, was ihm vor die Nase kommt – sei es ein Spielzeug, ein Löffel oder sein eigener Fuß – wird geschnappt und in den Mund gesteckt.

* Er nimmt gut und weiter zu – und so langsam bemerke ich Wehwehchen, die ich so vier Jahre nicht hatte. Das schmerzende Handgelenk, die verspannte Schulter, die Augenringe, der Haarausfall, der weiche Bauch.. meine Güte, das hatte ich alles vergessen.

* Es gibt weit und breit keine Anzeichen von ersten Zähnen. Jari hat keine Bauchschmerzen. Er schläft sehr gut ein. Er lässt sich gut ablegen, wenn er wach ist – in den Kinderwagen, den Wipper, auf die Couch, auf die Wiese, in Liams Bett…. Das liegt wohl auch wieder am trubeligen interessanten Umfeld.

* Ich trage ihn aber auch sehr gern mit mir rum, wenn es geht. Denn er ist das Baby, das ich am meisten genieße. Ich sauge den Babyduft in mich auf. Ich beiße in die kleinen Wangen. Ich streiche über seinen weichen Kopf. Ich wippe ihn, bis er einschläft und lasse ihn auf meinem Bauch weiterschlafen. So lang es geht, darf er mein Baby bleiben.

Ich bin wirklich sehr glücklich, dass Jari perfekt in unsere Familie passt. Einerseits ist er einfach neben uns dabei – und andererseits dreht sich irgendwie alles um ihn.
Ein tolles Baby haben wir da bekommen!

Keine Kommentare »