mamasbusiness

papa. mama. drei jungs. haus und garten. berlin.

Pumpkin Organics: Eine Verlosung

Immer mal wieder wurde ich in den vergangenen Jahren gefragt, ob ich Produkte für Babys testen möchte. Es hat vom Alter meiner Kinder oft nicht gepasst.

Jetzt haben wir hier ein quietsch-lebendiges Baby zwischen uns und ich habe mich also sehr gefreut, dass wir die neuen Quetschies von Pumpkin Organics ausprobieren durften!

Quetschies sind kleine Trinkpäckchen, gefüllt mit Obst/Gemüse- oder sonstigem Brei. Eine kleine Öffnung mit Schraubverschluss ermöglicht den Kindern, die Päckchen einfach auszusaugen – oder sich gleich in den Mund zu drücken (für die Größeren). Ich als Mama kann aber den Brei auch auf einen Löffel quetschen und bequem füttern, ohne vollgetropft zu werden. Es gibt übrigens auch kleine Löffelaufsätze, die das Füttern etwas erleichtern. Vom 6 Monate alten Baby – bis zu den Großeltern: Die Quetschies sind für alle da!

Das Paket kam genau zur richtigen Zeit, denn unser Baby wird schon bald 8 Monate alt und die Beikosteinführung ist in vollem Gange.

Pumpkin Organics möchte den Kindern und Babys helfen, das so gesunde Gemüse zu essen. Viele Vitamine, wenig Zucker. Wir wissen ja alle, dass bei Kleinkindern neben Kartoffeln, Möhren und vielleicht noch Kürbis nicht sehr viel Gemüse vom Teller in den Mund kommt. Meine Jungs haben viel ausprobiert und gegessen – aber bei grünem Gemüse war dann doch der Spaß vorbei. Und ich war sehr überrascht, genau dieses unbeliebte grüne Gemüse in den Smoothies zu finden…

Als das Päckchen ankam, war die Aufregung groß und die Jungs fanden es toll, ein Ausmalbild zu finden.

 

Ich fand die Idee total toll, in kleinen Bildchen für Kinder auf der Packung zu zeigen, was drin ist. Da kommt nämlich auf jedem Quetschie ein anderer Traktor mit dem entsprechenden Obst und Gemüse angefahren.

Und ihr seht schon: Die Mischung ist ganz Besonders!
So lecker. So gesund.

Meine großen Jungs waren nicht sehr begeistert, ehrlich gesagt, aber inzwischen können sie ihr Obst und Gemüse ja beißen und brauchen keine Obstmatsche mehr. Aber Jari hat es geliebt!! Nach einer großen Mittagsportion hat er dann noch fast ein ganzes Quetschie geschafft.

Mir haben die kreativen Sorten richtig gut gefallen und ich habe.. ähm, auch mitgegessen.
* Süßkartoffel, Spinat, Apfel, Mais, Erbsen
* Kürbis, Karotte, Banane, Apfel, Pfirsich
* Banane, Karotte, Wasser, Brokkoli, Quinoa, Blaubeere
* Apfel, Grüne Bohne, Spinat, Kiwi
Und viele mehr…

Na, wer hat Appetit?
Ich muss sagen, man schmeckt einzelnes Obst und Gemüse heraus, aber nie aufdringlich oder streng. Einzeln würde ich Jari niemals einen Haufen Erbsen oder Kiwi vorsetzen… aber so: Lecker und gesund.

Jaris Cousins waren hier und haben auch gleich mit-probiert. Wenn die Kinder etwas größer sind, können sie die Quetschies selbst festhalten und langsam drücken.

Das geht nämlich auch wunderbar unterwegs, denn der Obstbrei bleibt kühl und kann jederzeit wieder fest verschlossen werden. In einer Tüte sind 100g Obst- und Gemüse-Smoothie. Für so einen kleinen Bauch ist das eine ordentliche Portion. Es gab eine Zeit, da hatte ich für Emilian und Liam immer etwas dabei – und für Jari wird diese Zeit auch bald kommen.

Wir haben von unserem Test-Paket noch eine einzige Tüte übrig. Die Mischung ist für Kinder ab 12 Monaten. Ich weiß noch nicht, ob ich das für Jari aufhebe… oder es einfach selbst esse!

 

Und nun zur Verlosung!

Eine Familie von euch darf sich über ein Pumpkin Organic-Testpaket mit 30 (dreißig!) Quetschies freuen!

Wer bis zum 20. September 2017, 19:00 Uhr hier diesen Beitrag auf meinem Blog kommentiert, landet im Lostopf.
Schreibt mir bitte im Kommentar, wie ihr euren Kleinen ungeliebtes Gemüse schmackhaft macht.

Die Teilnahme am Gewinnspiel setzt voraus, dass man im Fall des Gewinns bereit ist, seine Postanschrift mitzuteilen. Der Gewinn kann nicht ausgezahlt werden. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. 

Auf die Plätze, fertig, los!

9 Kommentare »

Das Foto-Shooting: Familienreportage

So!
Für euch lange genug angekündigt und für uns eine ganz wertvolle Erinnerung:
Heute geht es um ein besonderes Foto-Shooting.

Anfang Mai bekam ich nämlich eine Email.
Klaus Heymach stellte sich als Fotograf und Papa aus Berlin-Kreuzberg vor und schrieb, dass er gern Familien fotografieren würde.
Und zwar nicht verkrampft und gestellt, in einer Reihe mit verzerrtem Lächeln und weinenden Kindern –  sondern als Reportage: „Vom Zähne putzen am Morgen übers gemeinsame Kochen bis hin zum Vorlesen im Bett.“

Ich liebe Familienfotos von uns!
Und ich hatte sofort die Erinnerung von kalifornischen Stränden im Kopf, an denen Fotografen hocken und zu denen Familien mit sämtlichen Kleider-Kollektionen (natürlich farblich exakt aufeinander abgestimmt) pilgern, um die alljährlichen Familienfotos zu schießen.
Dazu gehören genervte Väter, extrem aufgeregte Mütter und schreiende, popelnde, gähnende Kinder.

Wir haben auch so ein Strand-Shooting gemacht.
Wir haben auch unsere Kleidung aufeinander abgestimmt.
Wir waren auch aufgeregt und haben unsere Söhne angefleht, „nur noch einmal bitte, bitte, bitte in die Kamera zu lächeln“.
Und die Fotos hängen im Flur und sind eine schöne Erinnerung.
Aber ich denke, bei hunderten Familien hängen eben diese schicki-micki-glitzer-Fotos im Flur. Gestellt und ein bißchen nicht ganz echt.

Ich las die Email von Klaus mehrmals, besprach das mit meinem Mann und antwortete dem Fotograf, dass wir interessiert seien.

Etwas später telefonierten wir kurz.
Er erzählte von dieser neuen Mode, der „Familien-Reportage“, die vielleicht schon von Hochzeitstagen bekannt ist. Der Fotograf begleitet das Paar oder die Familie eben mehrere Stunden und fotografiert und fotografiert. Es entstehen Aufnahmen von kleinen und großen Momenten. Von Momenten, die nicht unbedingt im Mittelpunkt stehen und an die sich später vielleicht niemand erinnert.

Wir verabredeten uns für Samstag, den 20. Mai, um 9:00 Uhr. Der Tag war bis auf eine Einladung zum Kindergeburtstag für Emilian und Liam komplett frei, was wirklich nicht oft vorkommt.
Aber das war genau richtig.
Der Fotograf sagte, dass genau solche Kleinigkeiten, wie Hausaufgaben machen, ein Spiel spielen, Tisch decken… die Fotos wertvoll machen würden.

Auf seinem Blog schreibt er:
„Was gäbe ich heute dafür, in Fotos alltäglicher Rituale aus meiner Kindheit blättern zu können. Wie sah es bei uns am Frühstückstisch aus, als ich drei war? Welche Sonntagsrituale hatten wir in den 80er Jahren? Es gibt keinen Grund, Fotoalben nur nach dem Urlaub oder den Ferien anzulegen. Der ganz normale Alltag ist es, der es verdient, festgehalten zu werden.“

Als der Samstag näher kam, erzählte ich den Jungs von unserem Plan. Ich versuchte natürlich, am Abend vorher aufzuräumen… So, wie man eben mit drei kleinen Söhnen aufräumen kann. Ich wuselte, so gut es ging – was für die Fotos später völlig unwichtig war, wie ihr nachher sehen werdet.

Mama und Papa waren angezogen und äh, ein bißchen zurecht gemacht, die Kinder lagen noch in ihren Betten, als es am Morgen an der Tür klingelte.
Wir begrüßten Klaus, baten ihn herein und er erzählte kurz von der abenteuerlichen Reise am Samstag Morgen durch Berlin. Ohne viel Aufregung schnappte er sich die Kamera und ließ sich den Weg ins Kinderzimmer zeigen.

Wir hörten es plappern und gackern.
„Guck mal hier, meine Bierdeckel-Sammlung!“
„Kannst du mal ein Foto machen, wie ich vom Hochbett springe?“ – Ganz zutraulich und interessiert begegneten die Jungs dem Fotograf und nahmen ihn sofort mit in ihr Reich. Wir fingen an, unser regelmäßiges Pancake-Frühstück vorzubereiten und auf der Terrasse den Tisch zu decken.

Klaus war immer da und fotografierte – aber weder aufdringlich noch störend. Im Gegenteil, er war fast unsichtbar.
Mal nah bei uns, mal von hinten im Garten oder durchs Fenster.
Er frühstückte mit uns uns wir redeten über ihn und uns – und immer wieder nahm er die Kamera vor die Nase, aber das merkten wir fast gar nicht. Auch der aufgeregte Hype der Kinder legte sich irgendwann und es wurde ganz natürlich.

Ich dachte anfangs darüber nach, zu erklären, warum ich was tue. Natürlich muss ich reden und erklären. Vielleicht lag es daran, dass ich noch sehr unsicher und angreifbar war, was das Thema Stillen/Fläschchen anging.
Aber natürlich war das nicht notwendig.
Natürlich fragte er nicht:
„Hää? Stillst du etwa nicht?“
„Warum betet ihr vor dem Essen?“
„Macht ihr das immer so mit euren Kindern?“

Es war so angenehm, so entspannt und natürlich. Wir waren eigentlich ganz unter uns.
Und genau deswegen sind die Fotos so wunderschön und besonders und eine ganz wichtige Erinnerung für uns.

In dieser wuseligen Zeit.. neu mit drei Söhnen, mit Babynahrungs-Stress, mit Kita- und Schulkind, mit einer riesigen to-do-Liste in Haus + Garten… da standen Fotos, die mehr als kleine Handyfotos sind, nicht gerade an erster Stelle.

Und jetzt haben wir aber genau von dieser aufregenden Zeit Familienfotos!
Und nicht irgendwelche Familienfotos!
Wir haben Schätze, die ein Leben lang halten.

… Liam beißt verträumt in ein Stück Bacon.
… die lachenden Augen der Quatsch-Brüder.
… Jari neben uns, aber immer mittendrin.
… ein Geschwisterstreit.
… die verrückte Kleiderwahl der Jungs.
… Emilian muss aufs Klo, kann aber sein Spiel nicht unterbrechen.
… Liam spielt am Handy.
… ein unaufgeräumtes Kinderzimmer.
… unentspannte Gesichtszüge.
… Kinder, die auf dem Geburtstag durchdrehen.
… Fußball spielen mit Papa.
… Schaukeln mit Mama.

Kein einziges Bild ist gestellt.
Der Fotograf sagte nicht ein einziges Mal „Mach das nochmal!“ oder „Stell dich mal so hin.“
Ausdauernd „verfolgte“ er uns den ganzen Tag.
Zuhause, auf einem neuen Spielplatz, im Auto und beim Kindergeburtstag.

Und nicht mal zwei Wochen später kam die Email: Eure Fotos sind fertig! Ich schaute kurz rein, quietschte vor Glück und wartete dann tapfer, bis wir am Abend zu fünft am großen Bildschirm die Fotos ansahen.
Die Fotos sind nachbearbeitet, aber sehr echt.
So echt, dass ich mir an meinem after-baby-Body eigentlich schon so ein bißchen Photoshop gewünscht hätte, lieber Klaus! 😉

Aber das alles ist unsere Familie am 20. Mai 2017.

Klaus war ungefähr 12 Stunden bei uns. Wir haben aus meiner Sicht einen stink-normalen Tag zusammen verbracht –  aber die Fotos zeigen tausend wertvolle Kleinigkeiten. Diese tausend wertvollen Kleinigkeiten werde ich in einem Fotobuch für uns sammeln.

Ein paar Fotos kann ich euch zeigen! Ich freue mich, dass ihr sie euch ansehen könnt und den Tag mit uns erleben könnt.

Seht euch auch bitte den Blog von Klaus Heymach an.
Lest von seinem interessanten Lebenslauf, von seinen Gedanken und schaut euch seine Reportagen von anderen Familien an.

Und wenn ihr das ausprobieren möchtet, wenn ihr ein ganz besonderes und doch normales Geschenk sucht, wenn eure Familie bereit für eine verrückte, neue Idee ist, wenn ihr für eure Kinder und Enkel den Alltag einer Familie im Jahr 2017 festhalten möchtet – dann meldet euch bei Klaus Heymach!

Für Fragen und Erfahrungsberichte stehe ich euch jederzeit gern zur Verfügung!

Keine Kommentare »

FamilienMutMachTag

Als wir vor ein paar Wochen die Einladung zum FamilienMutMachTag bekamen, schrieb ich mir den Termin erstmal nur in den Kalender. Der Samstag kam näher und der Tag blieb frei. Ich besprach es mit meinem Mann, bzw. informierte ich den Rest der Familie, dass wir dort hin gehen würden. Mit einer Email meldete ich uns ganz einfach an.

Pro Familie wurde um einen Betrag von 10,00 Euro gebeten, Kaffee und Kuchen inklusive. Eine Teilnahme mit Kindern ab 3 Jahren wurde empfohlen, das sehe ich auch so. Kleine Kinder stören auf keinen Fall und gehören unbedingt dazu. Ich denke, dass so ein Event zum Beispiel mit Schulkindern richtig viel Wert und einen Schatz für jede Familie bringt.

Ich lud auch Freunde ein, allerdings konnte ich ihnen zur Einladung gar nicht viel sagen. FamilienMutMachTag hört sich ja erstmal nicht schlecht an, aber wer weiß, auf welcher Bühne man am Ende gegen andere Familien antreten oder wem man von seinen familiären Problemen berichten muss..

Ein junges Paar aus unserer Kirche gehörte zum Hintergrund der Veranstaltung und von ihnen und der Internetseite bekam ich mehr Informationen.
Veranstaltungsort war ein Gemeindehaus in Potsdam. Eine Potsdamer Familie hatte das Team samt Material und Erfahrung bereits zum zweiten Mal eingeladen.

Wir waren nun mit vier Familien, die wir kannten, verabredet und trafen nach und nach in Potsdam ein. Auf Grund des schlechten Wetters fand das Event komplett im Gemeindehaus statt. Das war kein Problem, es gab genug Platz – allerdings hätte die Veranstaltung im Sonnenschein auf einer Wiese noch ganz anderen Charme gehabt.

Gegen 14:30 Uhr versammelten sich ungefähr 10-15 Familien um eine Bühne, von der wir offiziell begrüßt wurden. Es gab zwei Motto-Lieder, die für meine Begriffe etwas fetziger hätten gesungen werden können – allerdings halten die Ohrwürmer bei allen von uns bis jetzt an!

Mit einem schönen Anspiel wurde das Thema des diesjährigen FamilienMutMachTages vorgestellt. Es ging um unseren „Gefühls-Eimer“, auch als Liebestank bekannt.
Ist unser Gefühls-Eimer voller guter Gefühle, geht es uns besonders gut. Werden wir verletzt oder gekränkt oder missverstanden, verschwinden die guten Gefühle und wir fühlen uns schlecht. Unsere Jungs haben das gut verstanden.
Wir bekamen einen kleinen Becher mit Skala und Strohhalm und sollten eine Situation erzählen, die uns traurig oder fröhlich gemacht hatte und dazu den Strohhalm hoch- oder runterbewegen.

 

Dann bekamen wir eine Übersicht aller MitMach-Stationen und durften uns frei bewegen. Es gab über zehn verschiedene Ecken, in denen kleine Aufgaben oder Besonderheiten aufgebaut waren.
Alle Familien stürzten sich fröhlich ins Getümmel.
Mein Mann musste Liam zur Toilette begleiten und entdeckte auf dem Rückweg leider, dass das Kaffee/Kuchen Buffett nun auch geöffnet war. Und er landete am Kaffeetisch. Weil die Kinder und ich etwas einsam an unserer ersten Station warteten, holte ich ihn genervt mit einem bösen Blick zurück zu seiner Familie.

Unsere erste Station hieß Trinkrinne.
Zusammen versuchten wir, soviel Wasser wie möglich mit Strohhalmen aus einer Rinne zu schlürfen und so wenig wie möglich unten heraustropfen zu lassen.

Der Weg führte uns weiter in ein Bastelzimmer, in dem wir gemeinsam unseren eigenen Familieneimer bastelten.

Die Idee ist, das Bild für alle sichtbar aufzuhängen und ab und zu einer anderen Person nette Nachrichten an die Klammer zu hängen, um deren Skala nach oben zu bringen.

Unser Gefühls-Eimer hängt am Kühlschrank, glitzert schön und erinnert neben einem verrückten Foto an einen tollen Tag.

Das verrückte Foto gehörte zu einer weiteren Station.
Mit unzähligen Accessoires durfte sich jede Familie verkleiden und neben einer großen Gefühls-Skala fotografieren lassen. Sogar Jari hatte eine schöne grelle Pudelmütze auf dem Kopf! Das Foto wurde sofort ausgedruckt und sorgte für viel Spaß!

An anderen Stationen ging es natürlich auch um Spaß – und um Kommunikation, Vertrauen, Verwöhnen, Zusammenhalt, Gemeinschaft, füreinander stark sein…

Die Ideen haben uns sehr gut gefallen.
Es gab keinen Moment, in dem wir uns irgendwie blamiert oder komisch gefühlt haben. Jede Familie hat nebeneinander her die Stationen abgearbeitet, sich bei Kaffee und Kuchen getroffen oder kurz auf der Wiese draussen gequatscht.

Der ganze Tag hat uns einfach nur gut getan.

Wir haben gelernt, dass Emilian sehr gut mit verbundenen Augen puzzlen kann, während wir ihm die Teile geben und ihn mit unseren Worten leiten.

Wir haben gelernt, dass wir ganz schlecht darin sind, Klötze mithilfe eines Hakens, den wir an vier Schnüren bewegen, aufeinander zu stapeln.

Wir standen zu viert in verschlossenen Boxen und bauten ein Duplo-Gebilde nach, was einer von uns vorgebaut hatte und uns mit Worten beschrieb. Das mag hier im Blog nicht so wirken, aber ich konnte mein Duplo-Dings nicht in diesen Worten beschreiben, die meine Männer verstehen konnten. Überhaupt nicht. Es gibt so viele Möglichkeiten, eine Duplostein-Beschreibung falsch zu verstehen…
Emilian konnte sehr genau beschreiben und über Liams Erklärungen, die aber passten, mussten wir sehr lachen…

Wir bauten zusammen einen Parcour und führten einen von uns, dem die Augen verbunden wurden, mit Worten hindurch.

Es gab einen Lobethron. Die Person, die darauf saß, durfte eine Krone und einen roten Umhang tragen und durfte viel Lob von den anderen Familienmitgliedern empfangen.

Mit langen Greifern sollten wir versuchen, einen Tisch zu decken. Tischdecke, Untersetzer, Teller, Becher, Besteck. Wir hatten viel Spaß!

Es gab einen Wellness-Raum.
Nagellack, Cremes, Massagestühle, leise Musik und Bilderbücher. Ganz toll! Dort wurde Jari auch mal aus der Manduca geholt und bekam sein Fläschchen.

 

Am Ende, als wir uns wieder zur Bühne setzten,  waren alle Familien ein bißchen mehr müde und verschwitzt – aber die Gesichter leuchteten. Die Motto-Lieder klangen voller und lauter – und der FamilienMutMachTag war vorbei!

Wir haben viel zusammen gelacht. Wir hatten hundertprozentig uns als Familie. Die Kinder hatten Mama-Papa-Zeit. Wir haben gespielt, Neues voneinander und miteinander gelernt und zusammen Quatsch gemacht. An jeder Station bekamen wir viele gute Worte, Ermutigung und Wertschätzung von den Mitarbeitern.

Ich hatte vorher keine Ahnung, aber hohe Erwartungen – und ich wurde nicht enttäuscht. Sofort begann ich zu träumen, wie so ein Event in unserer Kirche aussehen könnte und welche Familien ich gern einladen würde.

Ich verspreche euch, dass es eines Tages so weit sein wird!
Und ich hoffe, ihr seid dann dabei!

Keine Kommentare »

Freude spenden.

Habt ihr schonmal einen Persönlichkeitstest gemacht?
Da gibt es ja inzwischen ne ganze Menge, seriös oder eher nicht so.

Es gibt da Tests aus diversen Zeitschriften, die dich und dein Essverhalten, dein Liebesleben oder deine Fitness in Kategorien einteilen.
Dann gibt es die, die deine Launen benennen und dich zu einem bestimmten Typ Mensch ernennen.
Oder die, die dein Verhalten in Gruppen auswerten.
Oder die, die dir helfen sollen, persönlich erfolgreicher zu werden.

Ich hab immer mal wieder Fragen für so Tests beantwortet, denn erstens können sich die Antworten und Auswertungen im Laufe des Lebens ändern, zweitens kann man ja die Fragen auf verschiedene Lebensbereiche (Ehe, Arbeit, Freizeit) beziehen.

Die Ergebnissen dieser Tests haben mir im Großen und Ganzen immer wieder gezeigt und bestätigt, dass ich eine kreative, initiative, äußerst kommunikative Person bin, die lieber mit Menschen, als allein ist, die personenorientiert denkt und handelt und spontan und emotional ist. Und so weiter.

Mir machen solche Tests Spaß, denn es ist ja irgendwie toll, meine „Macken“ da schwarz auf weiss zu einer Kategorie zugehörig zu lesen und zu wissen: „Es ist okay, dass ich so bin. Das entspricht meiner Persönlichkeit. Das ist normal. Es gibt andere, die genauso denken.“

Und dann kam der Birkman Test.
Für den Birkman Test werden zuerst schlappe 300 Fragen beantwortet. Fragen, die merkwürdig erscheinen und teilweise überhaupt nicht auf irgendein Ergebnis schließen lassen. (Damit du beispielsweise mit den Antworten nicht die Auswertung beeinflussen kannst.. soll ja Menschen geben, die sowas machen.)

Zuerst habe ich vom Birkman Test gehört, als ihn alle angestellten Mitarbeiter unserer Kirche gemacht haben und fasziniert, überrascht und dankbar für die Ergebnisse waren.

Viele Persönlichkeitstests zeigen unser Verhalten, das wahrgenommen wird. Die Birkman-Methode zeigt, wie es zu diesem Verhalten kommt, was uns antreibt und motiviert. Das sind unsere „Bedürfnisse“. Erfüllte Bedürfnisse bringen uns zu einem normalen, produktiven Verhalten. Ungestillte Bedürfnisse aber können ein Stressverhalten auslösen.

Ich habe diese 300 Fragen im letzten Jahr beantwortet.
Alle Mitarbeiter unserer Kirche haben ein Birkman-Coaching speziell für Engagement in Kirchen bekommen.
Die Auswertung habe ich in Form eines Heftes bekommen und zusammen mit den Mitarbeitern aus meinem Team angesehen.

Die Themen sind zum Beispiel:
– mein Führungsstil
– gute Motivationen für mich
– mein Arbeits- und Lernstil
– mein Gebets- und Glaubensleben

Wie schon gesagt, unterscheiden sich sowohl die Fragen, als auch dann die Antworten von anderen Tests, die ich gemacht habe. Die Ergebnisse sind teilweise allgemein und könnten gut als Aushängeschild oder Entschuldigung für mein Verhalten genutzt werden.
Aber mir ging es so, dass ich auch erleichtert oder beschämt reagiert habe, oder mich auch ertappt gefühlt habe, als ich durch die Seiten geblättert habe.

Sehr interessant und außergewöhnlich sind die Ergebnisse des Verhaltens und der Bedürfnisse.
Wie ich mich verhalte und wie ich möchte, dass sich andere mir gegenüber verhalten, kann ein riesengroßer Unterschied sein. Und ist kann so erleuchtend und erleichternd sein, das festzustellen, in Worte fassen zu können und als Tatsache nehmen zu können.

Beispielsweise gebe ich anderen Mitarbeitern gern Freiheit bei Entscheidungen und wenig klare Vorgaben. Für mich ist es aber besser, wenn mir direkte Ansagen gemacht werden.

Es ist wirklich umfangreich und es lohnt sich!

Eine weitere tolle Sache ist, dass mit den einmal beantworteten Fragen jederzeit neue Auswertungen zu anderen Lebensbereichen gemacht werden können.

Ich habe inzwischen auch die komplette, allgemeine Auswertung, dann eine Ehe-Auswertung, die unsere Ergebnisse übereinander sieht und vergleicht und neuerdings auch die, die die Beziehung zu meinem Kind ansieht und mich als Eltern-Teil bewertet.
Ich sage euch: Es ist so gut!

Mein Mann und ich haben jetzt schwarz auf weiss, dass sein Normalverhalten genau meinen Bedürfnissen entspricht und -bäm- andersherum genauso. Wir haben uns gesucht und gefunden, Latsch und Bommel, ein Herz und eine Seele.
Natürlich gibt es Felder, an denen wir arbeiten können, über die wir reden sollten und mithilfe denen wir an uns arbeiten können – aber es ist wunderbar, eine Bestätigung für den Weg zu sehen, den wir seit 9 1/2 Jahren!! glücklich zusammen gehen und der uns auf und ab führt.

Die Ergebnisse meiner allgemeinen Auswertung haben wieder gut zu bisherigen Ergebnissen anderer Tests gepasst.
Neu für mich waren aber unter anderem die Auswertungen darüber, wie ich mich anderen Menschen gegenüber verhalte und wie ich aber möchte, dass man sich mir gegenüber verhält.
Das ist fast ein Fass ohne Boden, aber so hilfreich im Umgang mit Kollegen, Familie und Freunden.

Ausserdem steht zum Beispiel meiner Auswertung, dass ich am effektivsten arbeite, wenn ich genug zu tun habe, dass ich besonders auf Situationen anspreche, in denen ich anderen helfen kann, dass eine Unterstützung von anderen mich motiviert, dass ich nicht gezwungen werden sollte, schnelle Entscheidungen zu treffen und auch dass ungewöhnliche Prämien sehr wirkungsvoll sind. (hihi)
Da steht noch viel mehr.
Aber ich stelle mir vor, wie hilfreich es für einen Chef und mich sein würde, das zu wissen. Und ich weiss, dass ich verrückt werde, wenn ich mich schnell entscheiden muss und nicht genug zu tun habe…

Interessengemeinschaften gehören dazu.
Am meisten gehört mein Interesse der Literatur, dem Lesen und kreativen Schreiben (hört, hört) und am allerwenigsten der Mechanik, technischer Verantwortung… ich weiß nichtmal, was damit gemeint ist 😉

Mich hat überrascht und fast genervt, wie oft wirklich in diesen Seiten stand, dass ich Wertschätzung, Achtung, Annerkennung, Wertschätzung und Achtung brauche. Mein Selbstvertrauen verschwindet förmlich, wenn man mich nicht sieht und lobt.
Ich kann nicht behaupten, dass ich nichts davon wusste… aber wer redet denn schon darüber?
Jetzt steht es jedenfalls hier in meinem Zettel! Und jedem, der was von mir will, kann ich sagen, was zu tun ist 😉

Es gäbe noch hundert Beispiele… besonders aus der Eltern-Kind-Beziehung. Für meinen Mann und mich war es wirklich neu und erstaunlich zu lesen, was für Eltern-Typen wir eigentlichlich sind, wo wir uns wohl und sicher fühlen und was unseren Stolz verletzt. Da gibt es jede Menge Redebedarf und habe ich schon gesagt, wie hilfreich das ist?

Die Kategorien sind wieder Normalverhalten, Bedürfnis und Stressverhalten.
Mit der einmaligen Beantwortung dieser Fragen können diese Kategorien immer wieder auf neue Bereiche angewandt werden. Außerdem können meine Ergebnisse mit jeder anderen Person, die den Birkman Test gemacht hat, verglichen und abgestimmt werden.

Warum schreibe ich das alles?
Und wann kommt der Haken, fragt ihr euch vielleicht.

Den „Haken“, falls man ihn so nennen will, gibt es.
Birkman kostet.
Zeit und Geld.
Und vielleicht Stolz und Nerven.

Aber es lohnt sich.
Mehr als „ES LOHNT SICH!“ kann ich euch nicht sagen.
Von ganzem Herzen empfehle ich euch, den „Kosten/Nutzen-Faktor“ abzuwägen und es zu versuchen.
Es tut gut.
Es ist hilfreich.
Es ist nachhaltig.
Es verändert.
Es passt zu jedem Moment des Lebens.
Zu Neuanfängen oder zum Alltag, am Ende eines Lebensphase oder am Anfang einer anderen.

Gibt es Leute von euch, die schon Birkman-Erfahrungen gemacht haben und vielleicht einen Satz dazu in den Kommentaren lassen möchten?

Gerade jetzt zu Weihnachen (und jetzt könnt ihr euch vielleicht denken, warum ich das schreibe) suchen wir wie blöd nach Geschenkideen, die halten, die Wert haben, die weiterbringen und die Freude machen.

Habt ihr schonmal darüber nachgedacht, eurem Partner, eurer besten Freundin oder euch selbst so ein Birkman-Coaching zu schenken?

Es ist nämlich so, dass zu diesen Auswertungen ein umfassendes, persönliches Coaching gehört – alleine würde man nicht die Hälfte dieser Worte, Diagramme und die Tiefe eben dieser verstehen.
Die Fragen werden online beantwortet und auch die Gespräche hinterher können telefonisch oder per Skype stattfinden. Es ist also nicht nötig, irgendeine Praxis aufzusuchen und hunderte von Zetteln zu beschreiben.

Ich schreibe euch, weil ich einen sehr einfühlsamen, humorvollen, ermutigenden, kompetenten Birkman-Coach kenne.
Er ist täglich mit anderen Menschen im Gespräch, coacht und lässt sich coachen, lernt und gibt weiter, liebt die Herausforderung – und er ist mit mir verheiratet.

www.freudespenden.de 

Ich lade dich ein, über ein Coaching für dich oder als Geschenk nachzudenken. Ich lade dich ein, Birkman kennenzulernen und vielleicht ein Informations-Gespräch zu führen.

Die Weihnachtszeit mit der Sehnsucht nach wertvollen Geschenken und die Neujahrszeit mit dem Wunsch nach Veränderung und Neuanfängen passen so gut dazu.

Keine Kommentare »

Verlosung zum Blog-Geburtstag

Vor 6 Jahren war Emilian 8 Monate alt – an Kindersprüche war noch nicht zu denken – und ich wollte meinen etwas ruhiger und einsamer gewordenen Alltag irgendwie teilen. Meine Geschwister hielten sich im Ausland auf und bloggten über ihre Erlebnisse dort. So machte ich mir meine Gedanken und fing auch mit dem Bloggen an.
Jetzt gehört es fest zu meinem Leben. Das Fotografieren, das Sammeln der Kindersprüche, das Teilen und Austauschen.
Ich freue mich riesig, dass so viele inzwischen mitlesen und unser Familienleben mitverfolgen. So viele Kontakte, Produkttests, Blogger-Treffen, Kooperationen … habe ich seitdem kennengelernt.

Die Kinder werden größer, was nicht bedeutet, dass es weniger zu erzählen gibt. Ich freue mich, dass wir im nächsten Jahr nochmal „von vorn anfangen“ und das Leben mit Baby zum dritten Mal erleben dürfen. Dazu der Schul-und Kita-Alltag mit den Söhnen, das Leben in Berlin, meine Hobbies und Lieblings-Rezepte… Auch für mich ist das Bloggen eine schöne und wertvolle Sachen geworden. Ich verarbeite meinen Alltag, ich sammele, um mit euch zu teilen und das „Zurück-lesen“ durch die letzten Jahre hier ist ein großer Schatz.

Ich habe ein Buch zum Probe lesen bekommen und möchte es gern heute unter euch interessierten Lesern verlosen.

Von Hand gemacht
– Die Geheimnisse traditioneller Lebensmittel – 

Karin Buchart – Maria Anna Benedikt

Warum ist es wichtig, einen Brotteig mit der Hand zu kneten? Wie stärkt Butter unsere Darmschleimhaut? Warum wirkt Sauerkraut basisch, obwohl es sauer schmeckt?

Diese und andere Fragen werden beantwortet, indem ein Blick auf traditionelle Lebensmittel aus dem Alpenraum geworfen wird. Mit Expertenwissen und aktuellen Studien wird die Wirkung der Lebensmittel auf unseren Körper unter modernen und ernährungsphysiologischen Gesichtspunkten betrachtet.

Weniger ist mehr.
„Die meisten Menschen essen zu viel. Von einem Viertel dessen, was sie verzehren, leben sie, von den restlichen drei Vierteln leben die Ärzte.“
Dieser Satz wurde vor 5700 Jahren geschrieben und auf einem alten Papyrus gefunden.
Was ist dran?
Wie kommen wir von Überfluss in Richtung Qualität?

Zusätzlich zu interessanten, einfachen Rezepten und Beschreibungen, wie Lebensmittel auf uns wirken und uns gut tun, gibt es kurze Ausflüge in die Vergangenheit der Lebensmittel und ihrer Herstellung. Welche Berufe gehör(t)en dazu? Woher kommen Begriffe, die wir verwenden? Welche Tiere spielen eine wichtige Rolle?

Kennt ihr Wirkungen des Apfels?
– Darmaktivierung: 3 frische, ungeschälte Äpfel pro Tag
– sättigend: frischer Apfel
– Heiserkeit und Husten: Bratapfel
– schlaffördernd: Apfelschalentee

Die Autorinnen schreiben, dass es ihnen wichtig war, das Buch in einfacher, gut verständlicher Sprache zu schreiben. Und das kann ich bestätigen. Ich könnte sogar meinen Kindern daraus vorlesen und mit ihnen lernen, wieviele Arten von Honig es gibt, wofür er verwendet wird und warum es wichtig ist, ihn erst nach dem Erwärmen der Milch hinzuzufügen.

Sicher gibt es Seiten, die sehr naturwissenschaftlich und weniger interessant für den einfachen Leser scheinen, doch auch ohne Bauernhof-Wissen kann ich das Buch immer wieder zur Hand nehmen und ein bißchen dazu lernen.

Wer von euch möchte dieses Buch bald in den Händen halten?

Dann kommentiert bitte fleißig hier oder auf Facebook. (Die Kommentarfunktion sollte wieder funktionieren.)

Am Sonntag Abend, 13. November, 22:00 Uhr werde ich mir unter allen Kommentaren einen aussuchen und den glücklichen Gewinner informieren.
Viel Erfolg euch!

4 Kommentare »